Da geht’s für Dorothea Preuß nicht weiter. Das Auto stellte für die Rollstuhlfahrerin ein unüberwindliches Hindernis dar. Sie und ihr Ehemann Wolfgang setzten sich zur Wehr. Am Dienstagabend ließ der Vermieter das Auto ein Stück zurücksetzen.

Da geht’s für Dorothea Preuß nicht weiter. Das Auto stellte für die Rollstuhlfahrerin ein unüberwindliches Hindernis dar. Sie und ihr Ehemann Wolfgang setzten sich zur Wehr. Am Dienstagabend ließ der Vermieter das Auto ein Stück zurücksetzen.

Foto:

Cuxland

Mietstreit in Schiffdorf: Plötzlich steht ein Auto im Weg

Von Barbara Fixy
9. März 2016 // 20:12

Dorothea und Wolfgang Preuß stehen in Schiffdorf vor einer großen Herausforderung. Die Ehefrau sitzt im Rollstuhl, das Ehepaar lebt in einer rollstuhlgerechten Wohnung. Der neue Vermieter hat die Wohnung wegen Eigenbedarfs gekündigt. Und dann stellt er auch noch ein Auto ab - genau vor dem Eingang, durch den Frau im Rollstuhl das Grundstück verlassen kann. Mittlerweile hat der Vermieter das Fahrzeug allerdings wieder beiseite rücken lassen. Nachdem die Eheleute die NORDSEE-ZEITUNG und die Polizei eingeschaltet hatten.

Wie der Mietstreit beigelegt werden könnte

Die Polizei prüft jetzt aber trotzdem, ob dem Vermieter Nötigung vorgeworfen werden muss. Warum das so ist, lesen Sie morgen in der Nordsee-Zeitung. Außerdem wird die Frage beantwortet, wie man in diesem Mietstreit doch noch zu einer gütlichen Einigung kommen könnte.

Immer informiert via Messenger
​Welcher Bremerhaven-Song ist der Beste?
1561 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger