Nicht nur die Pflegeeltern sind vernetzt, auch die jungen Flüchtlinge haben Freundschaften geschlossen. Ali Hussein und Hamid Mansuri (rechts) haben sich auf Anhieb prima verstanden. Das Foto entstand beim ersten Treffen der Pflegefamilien.

Nicht nur die Pflegeeltern sind vernetzt, auch die jungen Flüchtlinge haben Freundschaften geschlossen. Ali Hussein und Hamid Mansuri (rechts) haben sich auf Anhieb prima verstanden. Das Foto entstand beim ersten Treffen der Pflegefamilien.

Foto: von Spreckelsen

Cuxland

So reagieren Pflegefamilien und junge Flüchtlinge auf die blutigen Anschläge in Bayern

Von Barbara Fixy
4. August 2016 // 12:45

Drei Anschläge in Bayern innerhalb einer Woche, davon einer von einem Afghanen oder Pakistani verübt, der als  unbegleiteter minderjähriger Flüchtling  ins Land kam. Wie haben diese blutigen Attentate das Leben der Pflegefamilien im Cuxland verändert?

"Wir waren erst verunsichert, aber wir vertrauen unseren Kindern"

"Wir waren erst verunsichert, aber wir vertrauen unseren Kindern", sagte Pflegevater Lutz Helfrich aus Cuxhaven der NORDSEE-ZEITUNG. http://youtu.be/NUer-xPBa2Q

Pflegekinder fürchteten Abschiebung nach blutigen Anschlägen

Er schilderte, wie das Vertrauen zwischen den jungen Ankömmlingen und den Gastfamilien nach einer Zeit der Verunsicherung gefestigt worden sei. Die Pflegekinder hätten vor allem Sorge, dass sie nach den brutalen Attentaten nicht mehr in Deutschland bleiben können.  Aber was, wenn das Trauma der Flucht bei den Kindern in Gewalt umschlägt?

Die Kinder brauchen sie jetzt ganz besonder

Nachdem sich die Eltern über die sozialen Netzwerke ausgetauscht hatten,  kamen sie zu dem Schluss, dass die Kinder sie jetzt ganz besonders brauchen.

So reagieren Pflegefamilien und junge Flüchtlinge auf die blutigen Anschläge in Bayern

Lutz Helfrich berichtet, wie die Pflegeltern und die jugendlichen Flüchtlinge im Landkreis Cuxhaven auf die blutigen Anschläge in Bayern reagiert haben.

Foto: von Spreckelsen

Immer informiert via Messenger
Die Stadt Bremerhaven kauft das Karstadt-Gebäude. Hat die Innenstadt damit wieder eine Zukunft?
383 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger