Manja Janzen aus der Gemeinde Hagen stillt ihre beiden Kinder. Damit eckt sie bei einigen Menschen an.

Manja Janzen aus der Gemeinde Hagen stillt ihre beiden Kinder. Damit eckt sie bei einigen Menschen an.

Foto: Lothar Scheschonka

Cuxland

Warum Langzeitstillen in Deutschland ein Tabu ist

22. September 2021 // 12:01

Langzeitstillen ist in Deutschland nach wie vor ein Tabu. Eine Stillexpertin erklärt warum das so ist.

Tabuthema Langzeitstillen

Laut des Robert Koch-Instituts (RKI) liegt die durchschnittliche Stilldauer in Deutschland bei etwa 8 Monaten. Frauen die länger als ein Jahr stillen, sind die große Ausnahme. Besonders in den Sozialen Medien werden Mütter zum Teil angefeindet und als pervers bezeichnet, wenn sie Fotos posten, auf denen sie ihre Kleinkinder stillen.

Die Brust als Sex-Objekt

„Das liegt daran, dass die weibliche Brust in unserer Gesellschaft sehr sexualisiert wahrgenommen wird“, erklärt Aleyd von Gartzen, die Stillbeauftragte des Deutschen Hebammenverbands (DHV). „Und dann kommt noch der Einfluss der Babynahrungsindustrie hinzu: Mit Muttermilch lässt sich wenig Geld verdienen.“

Manja Janzen aus Hagen stillt nicht nur ihre neun Monate altes Baby, sondern auch ihre fast vier Jährige Tochter. Das löst bei einigen Menschen Verwunderung oder sogar Ablehnung aus. Warum sie es trotzdem tut und wann mit dem Stillen Schluss sein sollte, lest ihr bei NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
Die Wahlen sind vorbei. Welche Koalition wünscht ihr euch?
1433 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger