Zwei Jogger im Wald

Schon mit 30 Minuten Aktivität am Tag kann man etwas erreichen – zum Beispiel durch Laufen, Schwimmen oder Radfahren. ... und auch Gartenarbeit bringt den Körper in Schwung.

Foto: Colourbox

Lotse
Gesundheit
Anzeige

Endlich Frühsommer!

Bewegung tut immer gut – auch gegen Krebs

23. Mai 2022 // 14:00

Mehr Licht und mehr Wärme machen Lust auf Bewegung, welche ein Schlüsselfaktor für einen gesunden Lebensstil ist. Und sie kann noch mehr: etwa das Risiko für einige häufige Krebsarten senken.

Schon mit 30 Minuten Aktivität am Tag kann man etwas erreichen – wobei nicht nur Laufen, sondern auch Gartenarbeit oder Radfahren zu den Möglichkeiten zählen.

Risiken gehen nie auf Null zurück

Vielfach ist Krebs natürlich ein Zufallsereignis. „Je älter der Mensch wird, desto mehr Fehler sammeln sich in seiner Erbinformation an. Eine Krebserkrankung wird daher wahrscheinlicher“, sagt Anja Debrodt, Medizinerin im AOK-Bundesverband. Man könne zwar seine Risiken nie auf Null senken. Ein gesunder Lebensstil könne sie aber beispielsweise für Lungen-, Darm-, Haut-, Leber-, Nieren- und Brustkrebs nach den Wechseljahren positiv beeinflussen: Etwa 40 Prozent aller Krebserkrankungen würden sich laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit vermeiden lassen.

Was man selbst tun kann

Zu den persönlich beeinflussbaren Ursachen von Krebs gehören Anja Debrodt zufolge mangelnde Bewegung, ungesunde Ernährung und Übergewicht, Rauchen, Alkohol und UV-Strahlung. Thema Bewegung: Experten des European Code against Cancer berichteten in einer 2015 publizierten Studie über 20 Länder weltweit, dass Erwachsene durchschnittlich 300 Minuten am Tag sitzend verbringen. Und Schätzungen zufolge gingen 2018 etwa sechs von 100 Krebsneuerkrankungen der 35- bis 84-Jährigen auf geringe körperliche Aktivität zurück.

Sich regen bringt Segen

Studien konnten demnach aber belegen, dass Bewegung beziehungsweise Sport das Risiko für Dickdarmkrebs und wahrscheinlich für Brust- und Gebärmutterkörperkrebs senkt. Auch bei Nieren-, Blasen-, Speiseröhren- und Magenkrebs werde vermutet, dass Bewegung einen präventiven Einfluss hat.

Mindestens 30 Minuten Bewegung pro Tag

Schon mit täglich mindestens 30 Minuten Aktivität kann man etwas erreichen, so die Experten - wobei auch Radfahren, zügiges Gehen oder Gartenarbeit mit zu den Möglichkeiten zählen. Allerdings ist ratsam, sich noch mehr zu regen. So sollte man das Pensum nach und nach auf 60 Minuten steigern und möglichst wenig sitzen. Dabei empfehlen die Spezialisten keine konkreten Sportarten. Warum Sport vorbeugend wirkt, weiß die Fachwelt heutzutage nicht genau. Sicher ist sie sich aber, dass sich Bewegung positiv auf das Körpergewicht auswirkt und damit auf die Produktion von körpereigenen Stoffen, die das Wachstum von Krebszellen begünstigen können.

Bei Sport im Freien UV-Schutz tragen

Das Krebsforschungszentrum weist im Übrigen darauf hin, dass Sport nicht ohne Risiken ist – auch für die Entstehung von Krebs. So erhöhe Aktivität im Freien die Gefahr, an schwarzem Hautkrebs zu erkranken. Darum sollten Sporttreibende stets auf ausreichenden Schutz vor UV-Strahlung achten. (ams/iz)

Gut trainieren mit der AOK

Bewegung beugt diversen Krebsarten vor – doch auch, wer sich keine Sorgen um dieses Thema macht, profitiert davon. Regelmäßige Bewegung stärkt Herz und Kreislauf, Muskeln und Gelenke sowie das Immunsystem und hilft, Stress abzubauen. Wer zudem auf eine ausgewogene Ernährung achtet, tut seiner Gesundheit und auch seinem Wohlbefinden etwas Gutes.

Die AOK Bremen/Bremerhaven und ihre Partner wollen ihre Versicherten bei einem gesunden Lebensstil unterstützen. In Bremerhaven etwa bieten sie aktuell allein 36 Kurse für Bewegung an. Da gibt es zum Beispiel das Kraftworkout im Studio, Nordic Walking und eine Laufschule, aber auch Kurse zur Rückenschulung und für mehr Trittsicherheit.

Zweimal im Jahr können AOK-Versicherte solche Kurse kostenlos besuchen. Dafür fordern sie einen „Gesundheitsgutschein“ auf der Website aok.de/bremen/kurse an und müssen an mindestens 80 Prozent der Kursmodule teilnehmen.

Bei den Partnern ist kein geeigneter Kursus zu finden? Die AOK kann zweimal jährlich bis zu 80 Prozent der Kosten (maximal 110 Euro) für Kurse anderer Anbieter übernehmen. Ob sie das tut, müssen Versicherte zuvor telefonisch abklären. (iz)

Mehr Infos unter Telefon 0471 16-77150 und hier: aok.de/bremen/kurse

Fitnessstudio AOK

Mit dem AOK-Gesundheitsgutschein können Versicherte zwei Kurse pro Jahr kostenlos besuchen – zum Beispiel Workouts im Fitnessstudio.

Foto: Colourbox

Wer soll Kapitän der Fischtown Pinguins werden?
879 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger