Die Platte ist zurück und dreht sich nicht nur für Vinyl-Enthusiasten

Alexander nennt rund 500 Schallplatten sein Eigen, vor allem zahllose Singles. Unter den vielen Raritäten gibt es für ihn aber keine Lieblingssscheibe.

Foto: privat

Kultur

Das schwarze Gold des Musikliebhabers

Von Alexander Petrauskas
13. Oktober 2021 // 12:49

Schwarz, rund, ein Loch in der Mitte: So ziemlich jedem Menschen ist dieses Ding bekannt. Dem einen noch aus seiner Jugend als gängiges Unterhaltungsmedium, dem anderen nur noch als Erinnerung älterer Herrschaften, die mit Streaming-Diensten nicht viel anfangen können. Die Rede ist von der Schallplatte.

Anzeigen

Jahrzehntelang war die Schallplatte in ihren verschiedenen Ausprägungen das favorisierte Musikmedium. Es brachte die Lieblingssongs nach Hause, war Unterhalter für Partys. Spätestens in den 1990er-Jahren galt die Schallplatte aber als tot, rückten doch andere Medien wie die Kassette oder schlussendlich die CD vor allem aufgrund der kompakteren Erscheinung und der höheren Spielzeit in den Vordergrund. Während die Absatzzahlen der Langspielplatte nach 1991 brutal einbrachen, feierte die CD ihren Siegeszug.

Die Platte kehrt zurück

Mit dem Anbruch des 2010er-Jahrzehnts begann die Renaissance der Schallplatte. Die Gründe? Viele Angehörige der älteren Generation, die mit der Schallplatte aufgewachsen sind, haben ihre Schätze seit Jahrzehnten bewahrt und gepflegt.

Doch es sind vor allem die Jüngeren, die sich zusehends mit diesem vermeintlich antiquierten Medium auseinandersetzen und das Sammeln der Tonträger für sich entdecken.

Es geht dabei um viel mehr als nur das bloße Anhäufen von schwarzem Vinyl: Eine Schallplatte aufzulegen, die Klänge aktiv zu hören – dass ist das Zelebrieren von Musik. Eine Tätigkeit, die in Zeiten von Spotify, Deezer & Co. allzu oft abhandengekommen ist.

Vinyl nicht nur für Liebhaber

Hinzu kommt der schnelllebige Alltag vieler Menschen, in dem es oftmals eine Ausnahme darstellt, sich eine halbe Stunde Zeit zu nehmen und den Klängen seines Lieblingskünstlers zu lauschen. An die Erfolgszeiten von vor 50 Jahren wird die Schallplatte mit Sicherheit nie wieder anknüpfen können, aber der Vinyl-Trend hat weiterhin Bestand und hat sich zu einem festen Nischenprodukt innerhalb des Musikmarktes entwickelt. So, ich bin dann mal weg – ’ne Platte auflegen.

Alexander Petrauskas, 29, ist bekennender Vinyl-Anhänger.

Alexander Petrauskas, 29, ist bekennender Vinyl-Anhänger.

Foto: privat

Angela Merkels ist nach 16 Jahren nicht mehr Kanzlerin. Was bleibt am meisten in Erinnerung?
239 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger