Vor der Unterzeichnung eines Kauf- oder Werkvertrages für das neue Eigenheim sollte die Finanzierung mit der Bank in trockenen Tüchern sein. Auch die Einhaltung von Fördervorgaben gewährleistet sein, sonst kann es im Nachhinein teuer werden.

Vor der Unterzeichnung eines Kauf- oder Werkvertrages für das neue Eigenheim sollte die Finanzierung mit der Bank in trockenen Tüchern sein. Auch die Einhaltung von Fördervorgaben gewährleistet sein, sonst kann es im Nachhinein teuer werden.

Foto: Colourbox.com

Wissen
Anzeige

Damit es beim ersten Mal klappt

12. August 2021 // 10:53

Ein Immobilienkauf ist hoch komplex. Die Experten der Kanzlei Dr. Schmel prüfen die Verträge ganz genau.

Anzeigen

„Wichtig ist, dass vor Unterzeichnung eines Kauf- oder Werkvertrages die Finanzierung in trockenen Tüchern ist“, betont Schmel und empfiehlt, mehrere Banken neben der Hausbank zu konsultieren. „Es hilft, wenn man vor der Suche bereits eine Vorstellung von dem Kreditrahmen hat, der einem zur Verfügung steht – inklusive der Nebenkosten, Eigenleistungen, Eigenkapital, Sicherheiten und Fördermitteln zum Beispiel für Energiesparmaßnahmen“, zählt der Notar auf und ergänzt: „Ich sage immer – erst die Finanzen klären, dann unterschreiben.“

Sachverständiger

Und bevor der vorliegende Kaufvertrag unterschrieben wird, sollte auch dieser geprüft und auf die individuellen Besonderheiten abgestimmt werden. „Beim Kauf von gebrauchten Immobilien würde ich immer empfehlen, mit einem Sachverständigen durch das Haus zu gehen und sämtliche mündlich angesprochenen Punkte schriftlich zu fixieren. Man sollte sich nicht auf das Wort allein verlassen, das ist im Nachhinein sonst schwer zu beweisen.“

Blick unter den Putz

Wenn man neu bauen möchte, sollten auch die Werkverträge mit den Bauunternehmen einem Fachmann vorgelegt werden. Es geht um die Gewährleistung für das Objekt, ob ein Architekt involviert ist und wer die Bauaufsicht führt. „Nicht nur bei Generalverträgen, bei denen ein Bauunternehmen alle Gewerke bedient, ist es ratsam zu wissen, was sich unter dem Putz befindet“, betont der erfahrene Notar. Dies gilt insbesondere auch bei Finanzierungsmodellen unter Einbezug von Fördermitteln für bestimmte Energiesparmaßnahmen. Deren Einhaltung wird im Nachhinein geprüft und es könnte zu erheblichen Mehrkosten führen, wenn diese nicht erfüllt werden. Die abgestimmten Konditionen in der Finanzierung passen dann nicht mehr. „Ich empfehle langfristige Zinsbindungen, dadurch erhöhen sich zwar die Zinsen um ein bis zwei Stellen hinter dem Komma, aber bei der aktuellen Niedrigzinsphase bietet es Sicherheit und Schutz vor bösen Überraschungen“, so Schmel.

In diesem Zusammenhang erinnert er auch an die Absicherung eines unerwarteten Todesfalls. „Im jungen Alter denkt man noch nicht an so etwas, aber ich empfehle Paaren immer, gleichzeitig ein Testament aufzusetzen, dass den hinterbliebenen Partner als Alleinerbe einsetzt. Das erspart viele Scherereien in Zeiten des Kummers, vor allem, wenn Kinder vorhanden sind. Diese werden nach dem Gesetz automatisch Miterben. Dann hat das Familiengericht bei jedem Schritt ein Wort mitzureden.“ (ran)

Man sollte sich nicht auf das Wort allein verlassen, das ist im Nachhinein sonst schwer zu beweisen.

Man sollte sich nicht auf das Wort allein verlassen, das ist im Nachhinein sonst schwer zu beweisen.

Foto: Heske

Immer informiert via Messenger
Besucht ihr die Weihnachtsmärkte in der Region?
274 abgegebene Stimmen