Auf einem Schild wird auf die 2G-Regel hingewiesen.

Auf einem Schild wird auf die 2G-Regel hingewiesen.

Foto: picture alliance/dpa

Deutschland und die Welt

2G-Regel: Bund und Länder sind sich einig

Autor
Von nord24
18. November 2021 // 17:37

Bund und Länder haben sich bei ihren Corona-Beratungen am Donnerstag auf flächendeckende Zugangsbeschränkungen für nicht geimpfte Menschen geeinigt.

Ungeimpfte außen vor

So sollen laut Beschlussvorlage nur noch Geimpfte oder Genesene (2G) Zutritt etwa zu Freizeit-, Kultur- und Sportveranstaltungen, Gastronomie sowie zu körpernahen Dienstleistungen und Beherbergungen haben. Die Maßnahmen sollen ab einer Hospitalisierungsrate von 3 greifen.

Kinder und Jugendliche ausgenommen

Ausnahmen von der 2G-Regel sind für Kinder und Jugendliche unter 18 möglich.

2G-Regel-plus

Wenn die für das jeweilige Land ausgewiesene Hospitalisierungsrate den Schwellenwert 6 überschreitet, soll die sogenannte 2G-plus-Regel gelten. An Orten mir besonders hohem Infektionsrisiko - etwa Diskotheken, Clubs oder Bars - sollen Geimpfte und Genesene demnach zusätzlich einen aktuellen Corona-Test vorzeigen müssen.. (dpa)

Immer informiert via Messenger
Wie findet ihr die Parkgebühren in der Innenstadt, wenn ihr da einkauft?
614 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger