Ein Fahrzeug der BEG lädt eine blaue Tonne auf.

Der neue Abfuhrkalender der BEG ist auf dem Weg in eure Haushalte. Dort findet ihr alle Abfuhrtermine für eure Tonnen.

Foto: Beate Ulich

Anzeige

Abfuhrtermine 2023: Der neue Kalender der BEG kommt

7. Dezember 2022 // 00:00
Gesponsert von
Das Logo der BEG

Der Abfuhrkalender für 2023 ist auf dem Weg in eure Haushalte. Die BEG hat wieder alle Daten in seinem Kalender sowie der BEG App zusammengefasst.

Alle Termine auf einem Blick

Im BEG Abfuhrkalender habt ihr alle Termine auf einem Blick: Hausmüll, Plastikmüll, Papiermüll, Schadstoffe. Auch wann der Weihnachtsbaum nach den Festtagen abgeholt wird, ist dort vermerkt. Mit der praktischen App der BEG, könnt ihr zudem jederzeit schauen, wo sich die nächsten Containerstellplätze oder Ausgabestellen von gelben Säcken befinden.

BEG bildet aus

Dass eure Tonnen regelmäßig geleert sowie die Wertstoffe fachgerecht verwertet und aufbereitet werden, dafür sorgen die Expertinnen und Experten der BEG. Deswegen bildet die Bremerhavener Entsorgungsgesellschaft auch selbst Fachkräfte aus. „In diesem Jahr haben wir unsere Sollzahl von drei Auszubildenden bei den Berufskraftfahrern erstmals wieder erreicht“, freut sich Ausbildungsleiter Frank Nowotka. Die beiden Jahre zuvor war es jeweils nur ein Auszubildender. Dabei ist die Ausbildung bei der BEG vorbildlich. Die Azubis werden auf verschiedensten Fahrzeugtypen geschult, die Werkstatt direkt am Standort, wird ebenfalls zur Ausbildung genutzt. 58 Lkws, zum Teil hoch technisiert, gehören zum Fuhrpark und in Zukunft will die BEG auch auf Elektrofahrzeuge setzen. „Wo es machbar ist, werden wir nach und nach auf Elektroantrieb umstellen“, so Frank Nowotka.

Sicherer Arbeitsplatz

Wer seine Ausbildung erfolgreich beendet, wird von der BEG übernommen und hat einen sicheren Arbeitsplatz. Natürlich würden auch Frauen als Kraftfahrerinnen ausgebildet. Mittlerweile hätten drei Frauen in den vergangenen Jahren ihre Ausbildung bei der BEG erfolgreich abgeschlossen.

Marvin Drutjons und Tobias Brosig stehen vor einem Fahrzeug der BEG.

Marvin Drutjons ist im zweiten Lehrjahr. Tobias Brosig (rechts) hat vor viereinhalb Jahren ausgelernt und gibt sein Wissen gern an den Kollegen weiter.

Foto: Beate Ulich

Theorie und Praxis

Bei der Ausbildung zum Berufskraftfahrer geht es nicht nur um das Fahren, sondern auch um die Theorie rund um das Abfallrecht, die Fahrpersonalverordnung und technische Grundkenntnisse zu den Fahrzeugen. Nicht zu unterschätzende Faktoren bei der Tätigkeit als Fahrer der BEG sind auch die soziale Kompetenz und freundliches Auftreten. Die Fahrer sind das Aushängeschild der BEG, sie haben die meisten Kontakte zu den Bürgerinnen und Bürgern, von denen in der Regel alle Kunden der BEG sind. Wenn der Abfuhrwagen morgens vor einer Ausfahrt liegen bleibt und die Anwohner deshalb nicht pünktlich zur Arbeit kommen, bedarf es auch in so einer Stresssituation Übersicht und einer guten Kinderstube.

Umfassender Fuhrpark

Die Ausbilder wissen auch, dass für den Nachwuchs häufig technische Aspekte im Vordergrund stehen. Und hier hat die BEG sowohl für Fahrer als auch für Mechatroniker einiges zu bieten, was in der Region nur selten auf einen Streich zu erlernen ist: Der Fuhrpark umfasst Hecklader, Seitenlader, Saugwagen, Spülwagen, Überkopflader, Abrollkipper, Sattelzüge und andere Fahrzeuge mit Spezialaufbauten.

Eine ganze Menge Technik ist im Führerhaus verbaut. Die angehenden Berufskraftfahrer müssen lernen, damit umzugehen.

Eine ganze Menge Technik ist im Führerhaus verbaut. Die angehenden Berufskraftfahrer müssen lernen, damit umzugehen.

Foto: Beate Ulich

Übertarifliche Bezahlung

Doch bis es so weit ist, haben die Berufsneulinge praktisches und theoretisches Wissen zu erlernen. Die Autos werden immer komplizierter und der Fuhrpark ist nicht geleast, sondern wird ständig erneuert und ergänzt. Die Azubis lernen daher in ihrer Ausbildung Fahrzeuge kennen, deren Technik sowohl auf dem Stand von vor zehn Jahren als auch top aktuell ist. Eine Voraussetzung für eine erfolgreiche Bewerbung ist ein Führerschein der Klasse B. Ein erweiterter Hauptschulabschluss reicht. Ein Realschulabschluss ist Voraussetzung für die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker mit Schwerpunkt Nutzfahrzeuge. Gute mathematische Kenntnisse sind das A und O. Ausbildungsbeginn ist jeweils im August eines Jahres. Auch für die Auszubildenden gäbe es bereits eine übertarifliche Bezahlung. (ul/aka)

Grünkohlzeit! Wart ihr dieses Jahr schon auf Kohltour?
530 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger