ball lebt in Rodenkirchen wieder auf

© Thomas Molitor

Mit dem neuen Trainer Rainer Wittje (rechts) begann der Neuanfang beim AT Rodenkirchen.

Frauenfußball lebt in Rodenkirchen wieder auf

In dieser Saison hat der AT Rodenkirchen seine Frauenfußballmannschaft vom Spielbetrieb abgemeldet. Sie bestritt keine einzige Partie. Nun tut sich jedoch wieder etwas bei den Stadlanderinnen - mit einem neuen Trainer.

Frauenfußball lebt beim ATR auf

Nach der Abmeldung im Sommer 2022 baut Trainer Rainer Wittje wieder eine Mannschaft auf

Die Rodenkircherinnen hatten die Spielzeit 2021/2022 in der 2. Kreisklasse unter Übungsleiter Torsten Prussas als Vierte erfolgreich beendet. Es folgte die Abmeldung. „Erklären kann das eigentlich keiner“, sagte der neue Trainer Rainer Wittje aus Nordenham, und ergänzte: „Nun soll es definitiv besser werden - gemachte Fehler wurden besprochen.“


Der Kader besteht mittlerweile aus 22 Spielerinnen

Der Neuanfang begann im September. Der ATR startete mit einem Neunerkader, der mittlerweile auf 22 Spielerinnen angewachsen ist. „Ziel ist es, im Sommer mit einer schlagkräftigen Truppe am Spielbetrieb teilzunehmen“, berichtete Rainer Wittje, der zuletzt die Männer des Blexer TB und davor die Frauen des TSV Düring (Gemeinde Loxstedt im Landkreis Cuxhaven) betreute.

Die ersten Voraussetzungen hierfür seien geschaffen. Dennoch würden noch Spielerinnen aufgenommen und zum Training eingeladen. Derzeit trainiert das Team dienstags in der Sporthalle Rodenkirchen.


Als Neustart für zwei Hallenturniere angemeldet

Am Samstag nimmt der ATR an einem Hallenturnier in Wilhelmshaven teil. Ein weiteres folgt am 11. Februar in eigener Halle - Ausrichter ist die SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor. „Wir möchten uns etablieren“, teilte Rainer Wittje mit. Ab dem 14. Februar trainiere die Mannschaft dienstags und donnerstags wieder draußen - auf dem heimischen Kunstrasenplatz.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Januar 2023, 16:34 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 36sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

0 Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.