Bewegung hilft gegen chronische Schmerzen

Bewegung kann helfen, um chronische Schmerzen zu vermeiden.

Foto: Unsplash.com

Anzeige

Schmerzen den Schrecken nehmen

30. August 2021 // 00:00
Gesponsert von
Logo AOK

Er fühlt sich brennend an, dumpf oder bohrend: Schmerz hat viele Facetten. Warum er auch eine positive Seite hat und was zu tun ist, damit er nicht chronisch wird, erklärt Dr. Eike Eymers vom AOK-Bundesverband.

Aktiv bleiben trotz Schmerzen

Chronifizierte Schmerzen gelten laut Eymers als eigenständige Krankheit, wobei für das Schmerzempfinden unter anderem die seelische Verfassung eine große Rolle spiele: Wer traurig oder deprimiert sei, empfinde Schmerz oft stärker. Umgekehrt könnten chronische Schmerzen das Gemüt negativ beeinflussen. Eine optimale Behandlung könne vielen Patienten ermöglichen, den Schmerz nicht mehr als den bestimmenden Faktor des Lebens wahrzunehmen. Sei der Schmerz chronisch geworden, sollten Betroffene möglichst kein Schon- oder Vermeidungsverhalten entwickeln, betont Dr. Eike Eymers. „So schwer das klingt: Es ist wichtig, trotz der Schmerzen aktiv zu bleiben, Freunde zu treffen, sich zu bewegen.“

Bewegung in der Gruppe

Möglichkeiten, in der Gruppe aktiv zu werden, bieten die Gesundheitskurse, die die AOK gemeinsam mit 90 Gesundheitspartnern im Land Bremen und im niedersächsischen Umland anbietet. Dabei geht es nicht um Hochleistungssport, sondern darum, den Körper regelmäßig ein bisschen zu bewegen. Nordic Walking etwa stärkt Muskeln und Knochen, Pilates kräftigt und mobilisiert den Körper und schont dabei die Gelenke, im Kurs „AOK-Rückenfit“ werden neben Kräftigungs- und Dehnübungen auch Hintergrundinformationen für Training und Alltag vermittelt – für die Rückkehr in ein schmerzfreies und rückengesundes Leben. Weitere Anregungen finden Versicherte in einer Datenbank mit mehr als 350 Angeboten.

Gesundheitsgutschein anfordern

Alles, was Versicherte dazu benötigen, ist ein Gesundheitsgutschein, den sie bei der AOK Bremen/Bremerhaven anfordern können.

Multimodale Schmerztherapie

Besonders betroffenen Versicherten bietet die AOK Bremen/Bremerhaven in Zusammenarbeit mit der Paracelsus-Klinik Bremen über ihr Programm „Der Kurze Weg“ außerdem eine spezielle multimodale Therapie an. „Diese Schmerztherapie ist für die Betroffenen ein Weg, endlich die eigene Selbstständigkeit im Privat- wie im Berufsleben wiederzugewinnen“, sagt Olaf Woggan, Vorstandsvorsitzender der AOK Bremen/Bremerhaven. (ams/sw)

Noch kein Mitglied? Jetzt online zur AOK Bremen/Bremerhaven wechseln!

Wie sicher fühlt ihr euch in eurer Wohngegend?
1606 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger