Die Corona-Warn-App soll Infektionsketten schneller offen legen.

Die Corona-Warn-App soll Infektionsketten schneller offen legen.

Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Netzwelt

Faktencheck rund um die Corona-App

Von nord24
21. April 2020 // 13:10

Es geht das Gerücht um, dass die von der Bundesregierung geplante Corona-Warn-App automatisch auf das Smartphone gespielt wird und den Nutzer somit automatisch trackt. Wer das nicht möchte, müsse die „automatische Update“-Funktion seines Smartphones abstellen. Was dahinter steckt, erklären wir dir hier.

Angst vor Überwachungsstaat

Die von der Bundesregierung geplante Corona-Warn-App ruft in sozialen Netzwerken Kritiker auf den Plan. Sie prophezeien einen Überwachungsstaat, da die Installation per Update angeblich aufgezwungen werde.

Automatische Installation?

Die Behauptung: Mit einem Update des Betriebssystems wird die neue Corona-App automatisch aufs Smartphone gespielt. Nutzer sollen deshalb die Funktion „Automatische Updates“ deaktivieren.

Falsch!

Das ist falsch. Die App muss, wie jede andere auch, aktiv heruntergeladen werden. Google und Apple arbeiten parallel daran, das Verfolgen von Kontakten zur Eindämmung der Pandemie technisch zu unterstützen. Diese Technologie wird per Software-Update auf die Geräte aufgespielt. Diese Verfolgung muss vom Anwender aktiv freigegeben werden.

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

7981 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram