Handys und Smartphones im Unterricht sind bei den meisten Lehrern unbeliebt. Das sollte sich ändern, fordert die Bremer Bildungssenatorin Claudia Bogedan (SPD).

Handys und Smartphones im Unterricht sind bei den meisten Lehrern unbeliebt. Das sollte sich ändern, fordert die Bremer Bildungssenatorin Claudia Bogedan (SPD).

Foto: Bockwoldt/dpa

Netzwelt

SPD-Politikerin fordert Smartphones im Unterricht

Von nord24
11. November 2016 // 18:30

Smartphones im Unterricht benutzen!? Zumindest die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Claudia Bogedan (SPD), hat sich dafür ausgesprochen. Da ohnehin nahezu jedes Kind solch ein Gerät besitze, sei es naheliegend, dieses auch in der Schule einzusetzen.

Lehrer sollten wissen, welche Apps angesagt sind

"Handyverbote sind von gestern", sagte die Bremer Bildungssenatorin. Sie wolle Lehrer ermutigen, Schüler verstärkt mit dem Smartphone arbeiten zu lassen. Dazu sollte ein Lehrer wissen, welche Apps gerade angesagt sind, meinte Bogedan. Auch brauche er ein Grundverständnis dafür, wie im Netz kommuniziert werde, wie man Informationen finde und sie bewerte.

Lehrpläne anpassen, Lehrer fortbilden

Die Länderminister wollen den Umgang mit digitalen Medien in den Lehrplänen festschreiben und die Lehrer entsprechend fortbilden. Bodegan wolle dafür auf dem IT-Gipfel der Bundesregierung am 16. und 17. November in Saarbrücken werben.

Immer informiert via Messenger
Wie feiert ihr in diesem Jahr Halloween?
170 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger