Der Bundestag lässt eine radikale Umstellung beim Thema Orgnspende durchfallen, votiert aber für mehr Nachdruck.

Der Bundestag lässt eine radikale Umstellung beim Thema Orgnspende durchfallen, votiert aber für mehr Nachdruck.

Foto: epd

Politik

Bundestag beschließt moderate Organspende-Reform

Von nord24
16. Januar 2020 // 12:45

Die Bundesbürger sollen künftig stärker zu einer konkreten Entscheidung über Organspenden bewegt werden. Der Bundestag beschloss am Donnerstag einen Entwurf einer Abgeordnetengruppe um Grünen-Chefin Annalena Baerbock, der dafür etwa regelmäßige Hinweise auf das Thema beim Ausweisabholen vorsieht.

432 Abgeordnete stimmen dafür

In der entscheidenden dritten Lesung votierten 432 Abgeordnete dafür, 200 Parlamentarier stimmten dagegen, 37 enthielten sich. Damit bleiben Organspenden in Deutschland auch nur mit ausdrücklich erklärter Zustimmung erlaubt.

Vorstoß von Jens Spahn scheitert

Zuvor war ein Vorstoß einer anderen Gruppe um Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Bundestag gescheitert. Sie hatte eine "doppelte Widerspruchslösung" vorgeschlagen, wonach künftig jeder als Spender gelten sollte - außer man widerspricht. (dpa)
Mehr zum Thema jetzt auf norderlesen.de

Diese Artikel könnten dich auch interessieren
Immer informiert via Messenger
Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?
1768 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger