Während im Durchschnitt 14 Prozent der Schüler Nachhilfestunden bekommen, nehmen trotz Teilhabepaket nur vier Prozent der sozial benachteiligten Kinder entsprechende Zuschüsse in Anspruch.

Während im Durchschnitt 14 Prozent der Schüler Nachhilfestunden bekommen, nehmen trotz Bildungs- und Teilhabepaket nur vier Prozent der sozial benachteiligten Kinder entsprechende Zuschüsse in Anspruch.

Foto:

Politik

Verbände melden Teilhabepaket als gescheitert

Von nord24
7. April 2016 // 22:00

Die Bundesregierung hat ein Paket losgeschickt, das bei den Kindern nicht ankommt. Der Kinderschutzbund und der Paritätische ziehen eine bittere Bilanz nach fünf Jahren Bildungs- und Teilhabepaket: unzureichend, bürokratisch, wirkungslos.

Eltern armer Kinder im Stich gelassen

Das Bildungs- und Teilhabepaket für 2,7 Millionen Kinder ist aus Sicht des Kinderschutzbundes und der Paritätischen gescheitert. Fünf Jahre nach der Einführung zogen die beiden Verbände eine vernichtende Bilanz. Der Politik warfen sie vor, die Kinder armer Eltern im Stich zu lassen und die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts zur Chancengleichheit für fast 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland nicht umzusetzen.

Leistungen des Pakets seit 2011 nicht erhöht

Der Präsident des Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, kritisierte, die Leistungen seien von vornherein unzureichend gewesen und seit 2011 nicht erhöht worden. So gebe es beispielsweise 100 Euro für Schulkinder pro Jahr. Die Grundausstattung für einen ABC-Schützen koste aber schon 200 Euro, rechnen die Verbände vor. Zuschüsse zum Mittagessen und zu Klassenfahrten müssten aufwendig beantragt werden.

Bildungs- und Teilhabepaket ist bürokratisch zu aufwendig

Schulen und Kindergärten stöhnten über den bürokratischen Aufwand bei der Abrechnung der Zuschüsse zum Mittagessen, zu Ausflügen oder Klassenfahrten. Besonders schlecht sehe es beim Thema Nachhilfe aus, sagte Hilgers. Während im Durchschnitt 14 Prozent der Schüler und in der Oberstufe sogar 30 Prozent Nachhilfestunden bekommen, nehmen nur vier Prozent der sozial benachteiligten Kinder entsprechende Zuschüsse in Anspruch. (epd)

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

5545 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram