Viele Gastronomen verzeichnen in der Corona-Krise gravierende Umsatzeinbußen.

Viele Gastronomen verzeichnen in der Corona-Krise gravierende Umsatzeinbußen.

Foto: Peter Kneffel/dpa (Symbolfoto)

Politik

Wegen Corona: Hotels und Gaststätten kämpfen ums Überleben

Von nord24
11. August 2020 // 09:07

Etwa 60 Prozent der Betreiber von Gaststätten und Hotels in Deutschland sehen die Corona-Krise inzwischen als Existenzbedrohung an. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga unter 7200 Gastronomen und Hoteliers, über die die „Bild“-Zeitung berichtete.

Dramatische Umsatzverluste für Hoteliers und Gastronomen

Demnach gaben 59,6 Prozent der teilnehmenden Betriebe an, sie kämpften wegen der Folgen der Seuche ums wirtschaftliche Überleben. Für den Zeitraum Januar bis Juli nannten die Befragten im Durchschnitt einen Umsatzverlust von 60,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dabei betrugen die Einbußen im März 63 Prozent, im April 86,8 Prozent, im Mai 73,7 Prozent, im Juni 52,2 Prozent und im Juli 43,2 Prozent.

Immer informiert via Messenger
Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?
1766 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger