In der Debatte um die Ausbreitung von Wölfen in Niedersachsen fordert die CDU eine Bestandsuntergrenze.

In der Debatte um die Ausbreitung von Wölfen in Niedersachsen fordert die CDU eine Bestandsuntergrenze.

Foto: picture alliance/dpa

Politik

Bestandsuntergrenze beim Wolfsmanagement gefordert

Autor
Von nord24
7. November 2021 // 13:41

Die CDU-Fraktion im niedersächsischen Landtag hat ihre Forderung nach einem nachhaltigen Wolfsmanagement bekräftigt.

Festlegung einer Bestandsuntergrenze

Dies forderte der umweltpolitische Sprecher Martin Bäumer. Als präventive Maßnahmen sei eine Jagd auf die Tiere nötig. Als Vorbild beim Wolfsmanagement wurde auf skandinavische Länder verwiesen, in denen Wölfe zur Bestandsregulierung maßvoll bejagt werden könnten.

Übergriffe durch Wölfe gestiegen

Derzeit leben in Niedersachsen 39 Wolfsrudel sowie ein Wolfspaar und zwei Einzelwölfe. Die Zahl der Übergriffe der Wölfe auf Weidetiere stieg zuletzt von acht im Jahr 2012 auf bisher 230 im laufenden Jahr.

Immer informiert via Messenger
Sollte es in Deutschland eine Impfpflicht geben?
2618 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger