Andreas Bovenschulte (SPD), Regierungschef des Landes Bremen

Andreas Bovenschulte (SPD), Regierungschef des Landes Bremen, will mittelfristig ein Ende der Isolationspflicht.

Foto: Dittrich/dpa

Politik

Bovenschulte will mittelfristig Ende der Isolationspflicht

Autor
Von nord24
27. Dezember 2022 // 06:00

Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) hält ein Ende der Isolationspflicht für Corona-Infizierte mittelfristig für sinnvoll.

„Verantwortung wieder an die Menschen zurückgeben“

"Wenn die Pandemie zur Epidemie wird, dann ist es sinnvoll die Verantwortung für den Infektionsschutz wieder an die Menschen zurückzugeben", sagte Bovenschulte. Wie bei anderen Infektionskrankheiten bedeute dies, dass Erkrankte eigenverantwortlich zuhause bleiben, wenn sie Fieber haben oder wissen, dass sie ansteckend sind. Ein konkretes Datum für das Ende der Isolationspflicht nannte Bovenschulte nicht. "Es empfiehlt sich ein gemeinsames Vorgehen mit Niedersachsen, weil Zehntausende Menschen aus Niedersachsen in Bremen arbeiten und umgekehrt."

Isolationspflicht gilt vielerorts nicht mehr

Im November hatten Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Schleswig-Holstein sich darauf verständigt, die generelle Isolationspflicht für positiv getestete Menschen zu beenden. Wer im Land Bremen ein positives PCR-Testergebnis erhält, muss für fünf Tage in Quarantäne.

Abstimmung mit Niedersachsen

Auch beim Ende der Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr wolle sich Bremen mit dem Nachbarland eng abstimmen, sagte der Bürgermeister. Zwar habe Bremen schon den 1. März als Ziel vorgegeben. "Aber es ist wegen der Bedeutung des grenzüberschreitenden Verkehrs grundsätzlich sinnvoll, eine einheitliche Regelung zu haben", betonte Bovenschulte. (dpa)

Immer informiert via Messenger
Grünkohlzeit! Wart ihr dieses Jahr schon auf Kohltour?
582 abgegebene Stimmen