US-Vorwahlen: Hillary Clinton hat in mindestens vier von fünf Staaten für die Demokraten Siege eingefahren.

US-Vorwahlen: Hillary Clinton hat in mindestens vier von fünf Staaten für die Demokraten Siege eingefahren.

Foto:

Politik

Clinton und Trump klare Sieger der US-Vorwahlen vom Dienstag

Von Lili Maffiotte
16. März 2016 // 09:12

Mit starken Siegen in US-Schlüsselstaaten haben Hillary Clinton und Donald Trump große Schritte in Richtung Präsidentschaftskandidatur gemacht. Clinton holte bei den Demokraten mindestens vier von fünf Staaten, Trump bei den Republikanern mindestens drei von fünf. In der Partei des umstrittenen Populisten reduzierte sich das Feld der Bewerber auf drei. Die Auszählung in Missouri war bis zuletzt offen, hier ging es nur um wenige tausend Stimmen - bei insgesamt vielen Hunderttausend.

Bitter für Bernie Sanders

Bei den Demokraten fuhr Clinton sehr wichtige Siege in Florida und Ohio ein. Außerdem gewann sie in North Carolina und Illinois - ein bitterer Abend für Konkurrent Bernie Sanders. Clinton sicherte sich eine große Zahl weiterer Delegierter auf dem Weg zur Präsidentschaftskandidatur.

Trump verliert in Ohio

Der umstrittene Quereinsteiger Trump hatte einen sehr guten Dienstag, er war aber möglicherweise dennoch nicht gut genug. Trump gewann zwar den Schlüsselstaat Florida, verlor aber den zweiten Alles-oder-Nichts-Staat Ohio an dessen Gouverneur John Kasich. Trump siegte auch in Illinois und North Carolina, konnte aber gleichwohl noch keine ausreichende Zahl Delegierter sammeln, um sich insgesamt entscheidend abzusetzen. Floridas Senator Marco Rubio (44) zog noch am Abend die Konsequenz aus der Niederlage in seinem Heimatstaat. Er beendete seinen Wahlkampf, nach dem er eine Zeit lang als Kompromisskandidat seiner Partei gegolten hatte.      

Immer informiert via Messenger
Lütte Sail in Mini-Version - findet ihr das gut?
171 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger