Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, gibt im Unterhaus eine Erklärung vor den Abgeordneten ab.

Für den britischen Premierminister wird die Affäre um verbotene Lockdown-Partys im Regierungssitz Downing Street doch noch einmal heikel.

Foto: picture alliance/dpa/Uk Parliament/PA Media

Politik

Partygate-Affäre: Johnson muss sich Untersuchung stellen

Von dpa
21. April 2022 // 18:06

Der britische Premierminister Boris Johnson muss sich wegen mutmaßlicher Lügen im Zusammenhang mit der Partygate-Affäre einer Untersuchung stellen.

Antrag am Donnerstag durchgewunken

Ein Antrag der Labour-Opposition für die Untersuchungen wurde am Donnerstag nach mehrstündiger Debatte von den Abgeordneten ohne Abstimmung durchgewunken.

Rücktrittsforderungen gegen Johnson

Für Johnson ist das eine schmerzhafte Niederlage. Er hatte noch am Morgen die Hoffnung geäußert, seine Fraktion werde die Entscheidung vertagen. Doch dabei machten ihm offenbar die eigenen Abgeordneten einen Strich durch die Rechnung. Einige seiner Parteikollegen forderten sogar seinen Rücktritt. Das hatte der Premier, der am Donnerstag zu Besuch in Indien war, jedoch umgehend zurückgewiesen. „Ich glaube nicht, dass es das Richtige ist“, sagte er in einem Interview mit dem Nachrichtensender Sky News, in dem er jedoch deutliche Nervosität spüren ließ. (dpa/dm)

Immer informiert via Messenger
Oben-Ohne-Baden in den Schwimmbädern der Region - Seid ihr dafür?
1321 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger