Streikende stehen vor einem Gebäude des Paketdienstleisters DHL.

Die Gewerkschaft Verdi hat Beschäftigte in allen Brief- und Paketzentren aufgerufen, die Arbeit niederzulegen.

Foto: von Ditfurth/dpa

Politik

Post-Warnstreiks sollen am Samstag weitergehen

Autor
Von nord24
20. Januar 2023 // 21:00

Die Warnstreiks im Tarifkonflikt bei der Post sollen auch am Samstag, 21. Januar 2023, in Niedersachsen und Bremen weitergehen.

Rund 500 Zusteller streiken

Einen entsprechenden Aufruf richtete die Gewerkschaft Verdi an die Beschäftigten in der Brief- und Paketzustellung. Die Fortsetzung sei nötig, „um den Druck auf die Arbeitgeber hochzuhalten“, hieß es. Der Ausstand sei an verschiedenen Standorten geplant. Erwartet werde die Teilnahme von rund 500 Zustellerinnen und Zustellern.

15 Prozent mehr Lohn

Anlass der Arbeitsniederlegungen ist der laufende Tarifstreit im Konzern. Verdi verlangt 15 Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von einem Jahr. Außerdem sollen die Ausbildungsvergütungen um 200 Euro steigen. Das Management lehnte die Forderungen als unrealistisch ab. Es geht um bundesweit gut 160.000 Beschäftigte der Deutschen Post AG.

Behinderung der Zustellung

Begonnen hatte der Warnstreik in einigen Regionen am Donnerstagabend und in der Nacht zum Freitag. Im Nordwesten beteiligten sich laut Verdi Mitglieder der Belegschaft etwa in Hannover, Celle, Braunschweig, Göttingen, Bremen, Oldenburg und Osnabrück - bisher hätten sich rund 2000 von ihnen angeschlossen. Mit Behinderungen in der Zustellung wurde gerechnet. Am 8. und 9. Februar verhandeln Post-Führung und Gewerkschaft in Düsseldorf weiter. (dpa)

Immer informiert via Messenger
Wie geht ihr mit den gestiegenen Energiepreisen um?
619 abgegebene Stimmen