Schiff legt ab, Menschen fotografieren, es dampft aus dem Schornstein.

Die „Albatros“ könnte als Quartier für Flüchtlinge dienen.

Foto: Carmen Jaspersen/dpa (Archiv)

Schiffe & Häfen

Die „Albatros“ kommt als Unterkunft für Flüchtlinge ins Spiel

Von Phillipp Saure, epd
18. September 2020 // 09:13

Der Reiseveranstalter Phoenix Reisen, Betreiber der aus der „ZDF“-Serie „Das Traumschiff“ bekannten „Amadea“, hat ein Kreuzfahrtschiff zur Unterbringung der obdachlosen Flüchtlinge von Lesbos angeboten.

Die „Albatros könnte innerhalb von 14 Tagen in Griechenland sein

„Wir würden ein Schiff auch ohne Bezahlung hinstellen“, sagte Geschäftsführer Johannes Zurnieden. „Denn da sind Leute, die Hilfe brauchen, und hier steht Kapazität leer“, erklärte er mit Blick auf wegen der Corona-Krise in verschiedenen Häfen festgemachte Schiffe, die das Bonner Unternehmen langfristig betreibt. Denkbar sei etwa der Einsatz der derzeit in Bremen liegenden „Albatros“. Sie könne innerhalb von 14 Tagen in Griechenland vor Ort sein und etwa 900 Menschen aufnehmen, sagte Zurnieden.

Immer informiert via Messenger
OSC oder Verband - wer liegt richtig?
950 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger