Viel los in den Häfen: Eine Untersuchung jedes Containers ist nicht möglich. Das würde einen Hafen schnell ins Stocken bringen.

Viel los in den Häfen: Eine Untersuchung jedes Containers ist nicht möglich. Das würde einen Hafen schnell ins Stocken bringen.

Foto: Charisius/dpa

Schiffe & Häfen
Wirtschaft

Was ist drin im Container?

Von Christoph Bohn
6. April 2019 // 19:30

Container sind zu Tausenden auf den Weltmeeren unterwegs. Doch was ist drin? Die Frachtpapiere stimmen oftmals nicht, weiß Dr. Nils Meyer-Larsen vom Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik. Zusammen mit anderen Partnern, darunter auch Zollbehörden, hat er deshalb an Lösungen gearbeitet. 

Reeder weiß oft nicht, was er transportiert

„Oftmals weiß der Reeder gar nicht, was er transportiert. Das in den Frachtpapieren Angegebene ist ,said to contain‘ , sprich ,es heißt, es sei drin‘“, erläutert Meyer-Larsen. Er verweist auf die „MSC Napoli“, die 2007 kontrolliert in Großbritannien auf Grund gesetzt werden musste. „Der Zoll hat die Container kontrolliert. Ergebnis: Oft war etwas anderes darin.“

Zoll kann nicht jeden Container kontrollieren

Das Problem: Der Reeder war bei der Beladung nicht dabei. Auch der Empfänger wisse oftmals nicht, was wirklich im Container sei, meint Meyer-Larsen. Der sei auch überrascht. Und der Versender sei auch häufig nicht derjenige, bei dem die Ware bestellt wurde. „Der Zoll kann nicht jeden Container untersuchen. Das würde einen Hafen ins Stocken bringen.“
Was die Forscher als Lösung erarbeitet haben und warum es noch nicht umgesetzt wurde, lest Ihr am Sonntag, 7. April 2019, im SONNTAGSjOURNAL.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

972 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger