In der neuen Paneellinie der Werft mit einer hypermodernen Laser-Hybrid-Schweißstraße wird an den Sektionen für das 216 Meter lange Mittelteil des Global Class Kreuzfahrtschiffs gearbeitet.

Aktuell geraten die deutschen und europäischen Werften immer weiter gegenüber der asiatischen Konkurrenz ins Hintertreffen.

Foto: picture alliance/dpa/Symbolbild

Schiffe & Häfen

Asien hängt europäische Schiffbauer ab: Für Werften tickt die Uhr

Von dpa
23. Mai 2022 // 16:37

Eine Riesenchance wittert die Werftindustrie im klimaneutralen Umbau der Wirtschaft. Dieser schlägt sich aber noch nicht in den Auftragsbüchern nieder.

Untergang droht

Ohne eine EU-weite Industriepolitik zugunsten der Werften droht dem Schiffbau in Europa aus Branchensicht spätestens in zehn Jahren der endgültige Untergang. «Wir müssen etwas tun, damit wir diese Branche, diese strategische Fähigkeit in Europa nicht verlieren. Wenn wir das nicht geschafft haben, bleiben uns noch 10 Jahre», sagte der Hauptgeschäftsführer des Verband für Schiffbau und Meerestechnik (VSM), Reinhard Lüken, am Montag in Hamburg. «Danach wird Europa im Seeschiffbau keine signifikante Rolle mehr spielen, weil einfach die Akteure nicht mehr da sind.»

Konkurrenz aus China

Als größter der übermächtigen Gegner der europäischen Schiffbauer gilt seit Jahren China, dessen Einfluss auf die maritime Wirtschaft von Tag zu Tag wachse. Der VSM beklagt seit Jahren, dass China und unter chinesischem Wettbewerbsdruck auch Südkorea ihre Werften mit Milliardensubventionen stützen. «Normale Marktmechanismen werden aufgrund der staatlichen Eingriffe in Asien außer Kraft gesetzt», heißt es beim Verband. (dpa/dm)

Immer informiert via Messenger
Wie sicher fühlt ihr euch in eurer Wohngegend?
1579 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger