Viele Menschen, die ihrer Verstorbenen in der ruhigen und naturverbundenen Atmosphäre eines Friedhofes oder Friedwaldes gedenken, machen sich dabei auch Gedanken über das eigene Ableben.

Viele Menschen, die ihrer Verstorbenen in der ruhigen und naturverbundenen Atmosphäre eines Friedhofes oder Friedwaldes gedenken, machen sich dabei auch Gedanken über das eigene Ableben.

Foto: Gasparini/FriedWald GmbH/obs

Service

Für den eigenen Tod Vorkehrungen treffen

21. November 2020 // 18:10

Der Besuch des Friedhofes in trüben Novembertagen ist eine gute Gelegenheit, die eigene Endlichkeit zu bedenken und für die Beerdigung vorzusorgen.

„Die Kosten für die eigene Beerdigung wollen viele nicht ihren Erben hinterlassen“, weiß Roland Stecher, Spezialist für Finanzdienstleistungen bei der Verbraucherzentrale Bremen . „Eine einfache Bestattung kostet schnell 3000 bis 5000 Euro.“

Überblick über Ausgaben verschaffen

Sein Tipp: „Zuerst sollte man sich einen Eindruck von den anfallenden Ausgaben verschaffen.“ Es könne sinnvoll sein, einen bestimmten Betrag Monat für Monat anzusparen und auf ein Geldmarkt-, Festgeld- oder einen Banksparplan einzuzahlen. Ebenfalls aus Sicht Stechers eine gute Vorsorgemöglichkeit: Bei einem Bestattungsunternehmen einen Bestattungsvorsorgevertrag abschließen. Eine weitere Möglichkeit der Vorsorge seien Sterbegeldversicherungen.

Mehr zum Thema lest Ihr im kostenlosen Artikel bei NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
Weihnachten steht vor der Tür. Wie genießt ihr euren Klaben am liebsten?
177 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger