Leichtes Fahrzeug und leicht einen sitzen? Nein, auf E-Tretrollern gelten die gleichen Alkohol- und Drogenbestimmungen wie beim Auto.

Leichtes Fahrzeug und leicht einen sitzen? Nein, auf E-Tretrollern gelten die gleichen Alkohol- und Drogenbestimmungen wie beim Auto.

Foto: Scheurer/dpa-tmn

Service

Für E-Scooter gilt gleiche Promillegrenze wie für Autofahrer

14. Mai 2022 // 20:10

E-Scooter nutzen viele Menschen, um spontan und schnell von A nach B zu kommen.

Hohes Bußgeld

Auch der Heimweg nach einem Barbesuch wird gerne mal auf dem elektronischen Tretroller zurückgelegt. Keine gute Idee, mahnt der ADAC. Das Bußgeld kann empfindlich hoch ausfallen.

Streng geregelt

Für E-Scooterfahrer gelten die gleichen Regeln wie für Autofahrer. Das bedeutet, die Promillegrenze ist streng geregelt. Selbst wer noch sicher fahren kann und mit 0,5 bis 1,09 Promille aufgehalten wird, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Und diese kann teuer werden. Laut ADAC drohen meist 500 Euro Bußgeld, ein Monat Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg.

Null-Promille-Grenze für Fahranfänger

Ab einer Blutalkoholkonzentration von mindestens 1,1 Promille handelt es sich um eine Straftat. Aber Vorsicht: Auch bei weniger Promille können Fahrer zur Kasse gebeten werden, wenn sie nicht mehr fahrtüchtig sind. Dann liegt die Grenze bei 0,3 Promille. Wie beim Autofahren gelten für Fahranfänger und jene unter 21 Jahren eine Null-Promille-Grenze. (dpa)

Immer informiert via Messenger
Wie sicher fühlt ihr euch in eurer Wohngegend?
1579 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger