Sind für das Behindertensportfest bestens vorbereitet (von links): Klaas Schwebe, Torsten Pieper, Melissa Brandt, Torge Bullmann und Sportlehrer Marco Kühne.

Sind für das Behindertensportfest bestens vorbereitet (von links): Klaas Schwebe, Torsten Pieper, Melissa Brandt, Torge Bullmann und Sportlehrer Marco Kühne.

Foto: Foto: Schmidt

Sport

800 Teilnehmer werden zum Behindertensportfest erwartet

Von nord24
21. August 2016 // 09:00

Das Großereignis für Sportlerinnen und Sportler mit Behinderungen rückt näher. Am kommenden Wochenende wird das 27. Behindertensportfest auf der Kegelbahn im Bürgerhaus Lehe und im Nordseestadion ausgetragen.

Die Kegler machen den Anfang

Den Auftakt machen am Freitag ab zwölf Uhr traditionell die Kegler im Bürgerhaus Lehe. Am Sonnabend sorgen ab zehn Uhr ehrenamtliche Helfer dafür, dass die geistig und körperlich behinderten Menschen zwei ereignisreiche Tage erleben dürfen, auf die sie ein ganzes Jahr hingefiebert haben. „Wir suchen noch weitere Helfer, damit wir einen reibungslosen Ablauf garantieren können, betont Uwe Parpart, Stadtrat für Menschen mit Behinderungen.

Von Schwimmen über Tischtennis bis Weitsprung

Erwartet werden wieder über 800 Athleten, die sich intensiv auf ihren Jahreshöhepunkt vorbereiten. Ebenfalls dabei sind Sportler von der Lebenshilfe Bremerhaven in Leherheide. Dort trainieren Melissa Brandt, Torge Bullmann, Klaas Schwebe und Torsten Pieper für das Tischtennisturnier. Aber auch Kegeln und Schwimmen stehen bei den Teilnehmern bei der Disziplin-Auswahl ganz oben auf der Liste. „Die Stimmung ist immer ganz toll. Das ist sehr beeindruckend, was die Sportler leisten“, betont Annette von Kamp von der Lebenshilfe Bremerhaven. Sportlehrer Marco Kühne lobt die gute Zusammenarbeit mit dem Amt für Menschen mit Behinderung. „Leiter Lars Müller sorgt für einen engen und regen Austausch zwischen den Einrichtungen. Wir treffen uns mehrmals im Jahr und geben unsere Erfahrungen weiter.“

Bremerhaven als beliebter Austragungsort

Das Sportfest hat sich in den vergangenen 26 Jahren einen Namen über die Grenzen Bremerhavens hinaus gemacht. Die Seestadt zählt dabei zu den beliebtesten und größten Veranstaltungsorten. So ist es nicht verwunderlich, dass Teilnehmer aus Bremen, Leer, Bremervörde, Nordenham und aus dem Landkreis Cuxhaven anreisen, um dabei zu sein. Uwe Parpart und Lars Müller hoffen auf viele Zuschauer.

Immer informiert via Messenger
Das Derby zwischen Werder und dem HSV ist als Hochrisikospiel eingestuft. Richtig so?
155 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger