Hagen/Uthlede Spitzenspiel der Landesliga

Aaron Hunt ist der Neuzugang bei Hagen/Uthlede. Foto Bollmann/dpa

Foto:

Sport

Aaron Hunt rechnet mit Pfiffen

Von nord24
24. November 2015 // 17:12

Für Aaron Hunt wäre es am Sonnabend eine Premiere. Erstmals seit seinem Weggang aus Bremen könnte der Ex-Nationalspieler im Weserstadion mit einer anderen Mannschaft gegen Werder spielen. Ob es dazu kommt, ist aber ungewiss. Der 29-Jährige, der nach einem einjährigem Gastspiel beim VfL Wolfsburg im Sommer zum Hamburger SV gewechselt ist, kämpft darum, nach einem Muskelfaserriss im Oberschenkel wieder fit zu werden.

Bremen-Spiel ist etwas Besonderes für Hunt

„Es ist zuletzt deutlich besser geworden. Grundsätzlich will ich bei jedem Spiel dabei sein, aber Bremen ist natürlich etwas ganz Besonderes“, hofft Hunt auf seinen Einsatz im Nordderby. Dass ihn als HSV-Profi kein freundlicher Empfang im Weserstadion erwartet, ist dem Ex-Werderaner bewusst: „Pfiffe gehören dazu. So wird es mir in Bremen auch ergehen.“

Nüchternes Verhältnis zu seinem Ex-Club

Für Hunt wäre es das erste Mal nach seinem Weggang aus Bremen, dass er im Weserstadion auf Werder treffen würde. Den spektakulären 5:3-Auswärtssieg des VfL Wolfsburg in Bremen versäumte der Linksfuß in der vergangenen Saison wegen einer Knieverletzung. Ein Problem damit, den Bremern mit einer Niederlage im Nordderby Schmerzen zuzufügen, hätte Hunt nicht. Der Offensivspieler neigt nicht zu großen Emotionen und pflegt auch nach 13 Jahren im Werder-Trikot ein nüchternes Verhältnis zu seinem Ex-Club. „Die Spiele von Werder gucke ich mir nicht an“, bekannte Hunt schon vor Wochen.

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

6623 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram