Kampf war Trumpf im Weserstadion. So wie in diesem Zweikampf zwischen Werders Thomas Delaney (rechts)und  Hoffenheims Steven Zuber. Foto Jaspersen/dpa

Kampf war Trumpf im Weserstadion. So wie in diesem Zweikampf zwischen Werders Thomas Delaney (rechts)und Hoffenheims Steven Zuber. Foto Jaspersen/dpa

Foto:

Sport
Werder Bremen

DFB-Pokal: Werder Bremen schlägt Hoffenheim mit 1:0

Von Dietmar Rose
25. Oktober 2017 // 22:40

Werder Bremen kann doch noch gewinnen! Die in der Fußball-Bundesliga noch sieglosen Grün-Weißen zogen gegen 1899 Hoffenheim ins Achtelfinale des DFB-Pokals ein. Das goldene Tor im Weserstadion erzielte Ishak Belfodil. Nach diesem Erfolgserlebnis kann Nouri ein bisschen durchatmen. Am Sonntag muss aber gegen den FC Augsburg der erste Bundesliga-Dreier her.

Werder setzt auf eine kompakte Defensive

Die Grün-Weißen setzten gegen das Team von Trainer Julian Nagelsmann auf eine kompakte Defensive. Damit taten sich die Gäste schwer. Hoffenheim war überlegen, kam aber kaum zu Torgelegenheiten. Glück hatten die Bremer, dass bei einer strittigen Szene mit Kerim Demirbay im Strafraum nicht auf Elfmeter entschieden wurde.

Belfodils Premierentor lässt den Osterdeich beben

Nach einem Eckball von Ludwig Augustinsson brachte Ishak Belfodil Werder in der 31. Minute mit 1:0 in Führung. Für den Stürmer aus Algerien war es der Premierentreffer im grün-weißen Trikot. Der Jubel im Weserstadion war ohrenbetäubend, der Osterdeich bebte.

Kramaric trifft nur die Latte

Im zweiten Durchgang wechselte Nouri für den Torschützen Belfodil den wiedergenesenen Max Kruse ein. Hoffenheim war weiter die tonangebende Mannschaft und hatte Pech mit einem Lattentreffer von Andrej Kramaric. Doch das Bremer Bollwerk hielt. Damit ist Werder seit 29 Jahren im Pokal-Wettbewerb zu Hause ungeschlagen.

Immer informiert via Messenger
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Kommt die „Schulschiff Deutschland“ nach Bremerhaven? Es wird gerade wild spekuliert.

1579 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger