Christian Ehrhoff (links) will auch bei der WM in Russland wieder häufig mit seinen Nationalmannschaftskollegen jubeln.

Christian Ehrhoff (links) will auch bei der WM in Russland wieder häufig mit seinen Nationalmannschaftskollegen jubeln.

Foto:

Sport

Eishockey-WM: NHL-Routinier Ehrhoff als Leitwolf

Von nord24
5. Mai 2016 // 08:00

Der deutsche Star-Verteidiger Christian Ehrhoff nimmt die Mission Eishockey-Weltmeisterschaft selbstkritisch in Angriff. Eigentlich soll der erfahrene NHL-Profi der noch fehlende Erfolgsgarant für Deutschlands Viertelfinal-Chance beim WM-Spektakel in Russland sein. Wenige Tage vor dem Turnier-Auftakt am Freitag läuft aber bei ihm und im deutschen Team noch nicht alles nach Plan. "Ich habe auf jeden Fall noch Luft nach oben. Ich war auch etwas müde heute von den ganzen Strapazen. Also ich bin noch nicht zufrieden", haderte der 33-Jährige nach dem 3:4 nach Verlängerung im letzten WM-Test in der Schweiz am Dienstag. "Ich habe das letzte Mal vor ungefähr drei Wochen gespielt. Das merkt man schon ein bisschen." Ehrhoff in einer Situation als Verteidiger und Torschütze:

Routinier Ehrhoff soll die jungen Spieler mitreißen

Mit der Routine aus mehr als einem Jahrzehnt und 862 Partien in der nordamerikanischen Profiliga NHL soll Ehrhoff den diesmal ungewöhnlich gut, aber auch mit sieben WM-Debütanten besetzten Kader mitreißen. Der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) erhofft sich viel vom einst besten deutschen Spieler in der stärksten Liga der Welt. Christian Ehrhoff in Aktion auf dem Eis:

Bundestrainer Sturm: "Ehrhoff ist ein Krieger"

Ehrhoffs beste Zeit scheint vorbei, nach schwierigen Monaten könnte die Aufgabe knifflig werden. "Bei Christian mache ich mir keine Gedanken", sagte Bundestrainer Marco Sturm allerdings und erwartet, dass sich das Abwehr-Ass im Turnierverlauf in Form spielt. "Er ist ein Krieger, der will immer unbedingt das Maximum."

NHL-Verteidiger hat die Schattenseiten des Profitums kennengelernt

Für kurze Zeit war Ehrhoff einst der bestbezahlte NHL-Verteidiger, in den vergangenen Monaten erlebte er aber auch die Schattenseiten des Sports. Die Los Angeles Kings schoben ihn nach schwächeren Leistungen im Februar zu ihrem Farmteam in die zweitklassige AHL ab. Kurzfristig wechselte er noch zum Vorjahresmeister Chicago. Doch auch dort blieb dem Mann aus Moers überwiegend nur eine Rolle als Zuschauer.

Ehrhoffs Rückkehr nach Krefeld ist nicht ausgeschlossen

Ein Ende seiner NHL-Zeit und eine Rückkehr nach Europa oder zu seinem Herzensclub Krefeld Pinguine scheint nicht ausgeschlossen, auch wenn er sich mit einer guten WM unbedingt für einen neuen NHL-Job empfehlen will. "Es wird für ihn in der Zukunft sicherlich auch sehr schwer in der NHL", sagte Sturm. (dpa)

Immer informiert via Messenger
Welches Wort ist für euch das Unwort des Jahres?
614 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger