Kroatiens Coach Zlatko Dalic eroberte die Weltmeisterschaftsbühne als Nobody, zuletzt arbeitete er im arabischen Raum.

Kroatiens Coach Zlatko Dalic eroberte die Weltmeisterschaftsbühne als Nobody, zuletzt arbeitete er im arabischen Raum.

Foto: Charisius/dpa

Sport

Kroatien und Frankreich bereit fürs Finale: Die ganze Welt schaut zu

Von nord24
14. Juli 2018 // 15:30

Sie sind bereit: Die Fußball-Helden aus Frankreich und Kroatien. Noch ein Spiel zu ewigem Ruhm - und die ganze Welt schaut an diesem Sonntag ins Moskauer Luschniki-Stadion.

Modric gibt sich ganz entspannt

Für den unvergesslichen Moment eines WM-Triumphs mobilisieren die Fußball-Helden aus Frankreich und Kroatien ihre allerletzten Kräfte. Auch nach sechs harten Spielen, drei davon für das kleine Balkanland sogar mit Verlängerung, fiebern alle Hauptdarsteller dem Endspiel der Weltmeisterschaft entgegen und wollen den Goldpokal von Deutschland 2014 übernehmen. "Wir sind hierher gekommen, um es zu genießen", betonte Kroatiens Erfolgscoach Zlatko Dalic am Sonnabend. Ebenso wie sein Kapitän Luka Modric wirkte der 51-Jährige 30 Stunden vor dem Anpfiff ziemlich entspannt.

Dalic: Werde Spielern keinen Druck machen

"Die ganze Welt schaut zu. Ich werde den Spielern keinen Druck machen, wir wollen nicht verkrampfen oder in Ehrfurcht erstarren", sagte Dalic. Erstmals kann die Auswahl des Vier-Millionen-Volkes an diesem Sonntag (17 Uhr/ZDF) im Moskauer Luschniki-Stadion gegen den Weltmeister von 1998 den Titel erobern.

Griezmann: Wollen Freude zurückgeben

Einen Tag nach dem Nationalfeiertag in Frankreich wollen die Spieler der Équipe tricolore den Fans in der Heimat und in Russland mit einem Sieg danken. "Wir haben Bilder gesehen und Videos. Wir wollen die Freude zurückgeben", kündigte Offensivstar Antoine Griezmann an.

Für Frankreich wäre es zweiter Titel

Für die Franzosen wäre es der zweite Titel, bei der Heim-WM vor 20 Jahren setzten sie sich im Halbfinale gegen Kroatien mit 2:1 durch.  Trainer Didier Deschamps will diesen Auftrag nun erfüllen. Für den 49-Jährigen wäre es der zweite WM-Titel, 1998 nahm er die Trophäe als Kapitän entgegen. Nur Franz Beckenbauer und der Brasilianer Mario Zagallo waren bislang als Spieler und Trainer Weltmeister.  

Immer informiert via Messenger
Weihnachten steht vor der Tür. Wie genießt ihr euren Klaben am liebsten?
112 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger