Auch eine Verletzung konnte Clemens Schoppenhauer im Hinspiel nicht stoppen. Der Loxstedter in Diensten der Würzburger Kickers spielte einfach mit einem Verband weiter.

Auch eine Verletzung konnte Clemens Schoppenhauer im Hinspiel nicht stoppen. Der Loxstedter in Diensten der Würzburger Kickers spielte einfach mit einem Verband weiter.

Foto:

Sport

Schoppenhauer will mit den Würzburger Kickers hoch

Von Dietmar Rose
24. Mai 2016 // 10:00

Clemens Schoppenhauer kann heute mit den Würzburger Kickers den Durchmarsch perfekt machen. Der aus Loxstedt stammende Fußball-Profi tritt mit seinem Team heute als Favorit in der Zweitliga-Relegation beim MSV Duisburg an (19.10 Uhr, live in der ARD). Die Würzburger, die erst vor einem Jahr den Aufstieg in die Dritte Liga geschafft hatten, gewannen das Hinspiel mit 2:0.

Bernd Hollerbach kann ein Fußball-Märchen schaffen

Es ist ein kleines Fußball-Märchen, das Trainer Bernd Hollerbach in seiner Heimatstadt Würzburg geschafft hat. Der ehemalige Profi des Hamburger SV und des 1. FC Kaiserslautern ist erst vor einem Jahr von der Regionalliga Bayern in die Dritte Liga aufgestiegen. Den Zweitliga-Aufstieg wollten die Kickers eigentlich erst in drei Jahren in Angriff nehmen. Sollte es bereits heute klappen, würde den Unterfranken Historisches gelingen - der Durchmarsch von der Regionalliga in die Zweite Liga war bislang nur RB Leipzig gelungen.

Abwehrchef Schoppenhauer hält den Laden zusammen

Schoppenhauer spielt seit der Saison 2014/2015 für die Mainstädter. Der ehemalige Nachwuchskicker der JSG Weser hat mit seinen Leistungen großen Anteil daran, dass Würzburg so eine starke Saison spielt. In 39 Pflichtspielen hat das Hollerbach-Team erst 25 Gegentreffer kassiert - das ist auch ein Verdienst des Innenverteidigers.

Aufstieg als neuer Impuls für die Karriere

Für Schoppenhauer wäre der Zweitliga-Aufstieg ein neuer Impuls für seine Karriere. Der Innenverteidiger hat in der Jugend bei Werder Bremen gespielt, aber nicht den Sprung in den Bundesliga-Kader geschafft. Bei der U23 der Grün-Weißen war der heutige Werder-Trainer Viktor Skripnik Schoppenhauers Coach.

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

8354 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram