Hagens Trainer Carsten Werde sah eine starke kämpferische Leistung seiner Mannschaft in Celle.

Hagens Trainer Carsten Werde sah eine starke kämpferische Leistung seiner Mannschaft in Celle.

Foto: Arnd Hartmann

Sport

Traum des FC Hagen/Uthlede vom DFB-Pokal ist geplatzt

15. August 2020 // 18:05

Für den FC Hagen/Uthlede ist der Traum vom DFB-Pokal vorbei. Im Halbfinale des Niedersachsenpokals gab es eine 2:3 (1:2)-Niederlage bei Eintracht Celle.

Spiel beginnt schlecht für Hagen

Das Spiel fing für die Grün-Schwarzen denkbar schlecht an. Adrian Zöfelt köpfte die Celler schon nach zwei Minuten mit 1:0 in Führung.

Turbulente Anfangsphase

In der turbulenten Anfangsphase erzielte Kilian-Lasse Tienken das 1:1 für Hagen (6.). Doch die Freude währte nur kurz. Jean-Luca van Eupen brachte die Eintracht erneut mit 2:1 in Führung (18.).

Zwei Rote Karten

Zwei Platzverweise gab es auch. Bei den Hagenern erwischte es Mika Kroschel nach einer Notbremse. Celles Daniel Ruchatz sah nach einer Tätlichkeit ebenfalls die Rote Karte.

Traumtor von Finn-Niklas Klaus

Mit einem Traumtor sorgte Finn-Niklas Klaus für den 2:2-Ausgleich (52.). Doch Eintracht schlug wieder zurück. Der eingewechselte Felix Krüger traf zum 3:2 für Celle (74.). Das war die Entscheidung.

Eine ausführliche Analyse mit Hagener Stimmen lest Ihr am Sonntag auf NORDERLESEN und am Montag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Immer informiert via Messenger
Sind die Beschränkungen für Privatfeiern richtig?
138 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger