Sportlich haben die U15-Kicker des TuSpo Surheide in der Regionalliga überzeugt  wie hier in packenden Duelle mit den Talenten von Werder Bremen.

Sportlich haben die U15-Kicker des TuSpo Surheide in der Regionalliga überzeugt wie hier in packenden Duelle mit den Talenten von Werder Bremen.

Foto: Masorat/Archiv

Sport

TuSpo Surheide: U15-Kicker legen Protest ein

Von nord24
19. Mai 2018 // 20:44

Der TuSpo Surheide hat Protest beim Norddeutschen Fußball-Verband (NFV) eingelegt. Grund dafür ist die Entscheidung des NFV-Staffelleiters Dirk Possiwan, die Surheider U15 nicht mehr für die Regionalliga zuzulassen, obwohl der Aufsteiger nach dem größten Erfolg der Vereinsgeschichte so gut wie gesichert war. Grund dafür: die verspätete Meldung.

Staffelleiter kennt kein Pardon

Bis zum 30. April hätte Surheide das Team melden müssen. Nachdem die Verantwortlichen des TuSpo ihren Fehler bemerkt hatten, schickte Abteilungsleiter Egon Cordes am 4. Mai eine Entschuldigungs-Mail an  Possiwan. Doch der kannte kein Pardon und berief sich auf die Bestimmungen des NFV sowie auf seine E-Mails zur Erinnerung. Somit standen die Surheider nach dem Beschluss des Jugendausschusses vom 14. Mai als erster Absteiger fest.

Egon Cordes: Das war ein Anfängerfehler

„Klar, das war ein Anfängerfehler, aber wir hätten uns von Herrn Possiwan gewünscht, dass er einfach mal den Hörer in die Hand genommen und nachfragt hätte, warum wir den Termin nicht eingehalten haben. Mittlerweile haben wir nach Punkt 2.3 der Durchführungsbestimmungen Protest eingelegt", sagte Cordes jetzt im Rahmen des Surheider Pfingstturniers.

Hoffen auf ein blaues Auge

Darin heißt es, dass die Abgabe unvollständiger oder nicht termingerechter Meldungen mit einen Ordnungsgeld von bis zu 50 Euro belegt werden kann. "Warum Herr Possiwan so hart gegen uns entschieden hat, können wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen“, meinte Cordes und hofft nun, dass der Verein doch noch mit einem blauen Auge davon kommt und in der neuen Spielzeit weiter in der Regionalliga kicken darf. (vs)

Immer informiert via Messenger
Soll es Freiheiten für Geimpfte geben?
363 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger