Fernando Alonso aus Spanien vom Team Alpine

Fernando Alonso vom Team Alpine bekam nach einer Beschwerde von Mick Schumachers Haas-Team nach Rennende in Austin 30 Strafsekunden. Alpine legte nun Beschwerde ein.

Foto: picture alliance/dpa

Sport

Alpine legt gegen Alonsos Formel-1-Strafe Protest ein

Autor
Von nord24
24. Oktober 2022 // 13:40

Nach der Strafversetzung von Fernando Alonso beim Großen Preis der USA hat sein Formel-1-Rennstall Alpine Protest eingelegt.

Als 15. gewertet

Der zweimalige Weltmeister bekam nach einer Beschwerde von Mick Schumachers Haas-Team nach Rennende in Austin 30 Strafsekunden. Alonso fiel damit von Position sieben aus den Punkten und wurde nur als 15. gewertet. Mick Schumacher rückte nach dem Einspruch um einen Rang auf Position 14 vor, sein dänischer Teamkollege Kevin Magnussen in den Punkten auf Rang acht.

Zulässigkeit beanstandet

Alpine beanstandete nach einem Unfall Alonsos nun die Zulässigkeit des Haas-Protests. "Das Team handelte fair und war der Ansicht, dass das Auto nach Fernandos Vorfall mit Lance Stroll in Runde 22 des Rennens, bei dem sich der rechte Außenspiegel infolge des von Stroll verursachten Unfallschadens vom Chassis löste, strukturell sicher blieb", führte Alonsos Rennstall am Montag an.

Auto nicht als unsicher eingestuft

Der Motorsport-Weltverband Fia habe demnach während des Rennens das Auto des Spaniers auch nicht als unsicher eingestuft. "Das Team ist außerdem der Ansicht, dass der Protest 24 Minuten nach Ablauf der festgelegten Frist eingereicht wurde und daher die Strafe nicht hätte angenommen werden dürfen", schrieb das französische Team weiter. (dpa)

Immer informiert via Messenger
Black Friday, Cyber Monday und Co. – nutzt ihr solche Aktionstage?
479 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger