Zwei Männer in einer Eishockeyhalle blicken auf einen Monitor und sind von hinten zu sehen.

Benjamin Hoppe (links) und Roman Gofman durften trotz ihres Fehlers beim Videobeweis schon wieder Partien leiten.

Foto: IMAGO/Eibner

Sport

Nach Fehlentscheidung: DEL plant Änderungen beim Videobeweis

11. Januar 2023 // 21:20

Nach zwei skandalösen Referee-Entscheidungen nach Videobeweisen zu Ungunsten der Fischtown Pinguins in nur zehn Monaten müssen Lösungen her.

Spiel wendet sich

Es war der Aufreger des 40. DEL-Spieltages: die Fischtown Pinguins führten am Freitag (6.1.23) im Spiel in Iserlohn mit 3:1. Bis eine eklatante Fehlentscheidung das Spiel wendete.

Schiedsrichter studieren Bilder

Nach einem Lattenschuss von Iserlohns Casey Bailey in der 44. Minuten gingen die Schiedsrichter Roman Gofman und Benjamin Hoppe zum Videobeweis - und entschieden nach mehr als fünfminütigem Studium der Bilder auf Tor.

Pinguins legen Protest ein

Ein Fehler, wie die Deutsche Eishockey-Liga nur einen Tag später einräumte. Die Pinguins legten nach der Partie gegen Iserlohn daher auch Protest ein, um die Aufmerksamkeit (erneut) auf das Problem zu lenken und eine Regelung einzufordern.

Neue Infrastruktur geplant

Denn bereits vor einem Jahr hieß es seitens der DEL, dass im Sommer 2022 in Absprache mit den sportlichen Leitern aller Clubs Möglichkeiten technischer und personeller Veränderungen beim Videobeweis besprochen werden sollen. „Diese Gespräche gab es. Es ist eine neue Infrastruktur zur Spielzeit 2023/24 geplant“, erklärt die Liga über DEL-Pressesprecher Konstantin Krüger auf Nachfrage der NORDSEE-ZEITUNG.

Mehr dazu lest Ihr hier.

Immer informiert via Messenger
Grünkohlzeit! Wart ihr dieses Jahr schon auf Kohltour?
615 abgegebene Stimmen