Nach dem Anschlag auf ein Sikh-Gebetshaus in Essen hat die Polizei einen dritten Verdächtigen festgenommen.

Nach dem Anschlag auf ein Sikh-Gebetshaus in Essen hat die Polizei einen dritten Verdächtigen festgenommen.

Foto: Kusch/dpa

Terrorismus

Anschlag auf Sikh-Tempel in Essen: Verdächtiger wieder freigelassen

Von nord24
22. April 2016 // 08:41

Für den Bomben-Anschlag auf ein Sikh-Gebetshaus in Essen sollen zwei 16-jährige Jugendliche verantwortlich sein. Möglicherweise hatten sie Unterstützung: Die Polizei hatte einen dritten jungen Mann in Gewahrsam genommen - ihn nun aber wieder freigelassen.

Nach Anschlag auf Sikh-Tempel: Dritte Person festgenommen

Ermittler in Essen vermuten, dass zwei 16-Jährige den Bombenanschlag auf ein Sikh-Gebetshaus in Essen nicht allein verübt haben. Polizisten nahmen am Donnerstagabend einen weiteren jungen Mann in Gewahrsam, wie Spiegel Online berichtet. Er steht möglicherweise mit dem Anschlag in Verbindung. Das teilte eine Polizeisprecherin am Freitag mit. Nach einem Verhör sei er aber wieder frei gelassen worden.

60 bis 70 Beamte arbeiten rund um die Uhr an dem Fall

Ob und inwiefern der Mann Kontakt zu den beiden 16-Jährigen hatte, werde derzeit geprüft. Nähere Angaben machte die Sprecherin nicht. 60 bis 70 Beamte seien rund um die Uhr im Einsatz, um die Tat aufzuklären.

Drei Menschen wurden bei dem Attentat verletzt

Am Sonnabend war vor dem Tempel eine selbstgebaute Bombe detoniert und hatte während einer indischen Hochzeit drei Menschen verletzt, einen von ihnen schwer. Die Polizei spricht von einem Terrorakt . Polizeipräsident Frank Richter sagte: "Die Beschuldigten haben klare Bezüge zur Terrorszene ."

Die Hauptverdächtigen sind 16 Jahre alt

Ins Visier der Ermittler sind Yussuf T., 16, aus Gelsenkirchen und Mohammed B., 16, aus Essen geraten, sie sollen verantwortlich sein und werden der salafistischen Szene Nordrhein-Westfalens zugerechnet. Beide sitzen in Untersuchungshaft und haben den Anschlag nach offiziellen Angaben teilweise eingeräumt. Eine Tötungsabsicht bestreiten sie jedoch.

Trotz Anschlag: Sikh-Gemeinde plant Prozession durch Essener Innenstadt

Dem Anschlag zum Trotz hält die Gemeinde an ihrer bereits seit Langem geplanten Prozession durch die Essener Innenstadt an diesem Samstag fest. Sie erwartet mehrere Tausend Teilnehmer. Bei der "Nagar Kirtan" genannten Prozession wird die Heilige Schrift der Religionsgemeinschaft mitgeführt. Die Veranstaltung soll unter anderem die Gemeinde in der Öffentlichkeit bekannt machen.

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

8322 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram