Tierheimleiterin Amelie Bensch (links) und Tierpflegerin Nadine Bruns haben zurzeit besonders viele Katzenkinder in ihrer Obhut.

Tierheimleiterin Amelie Bensch (links) und Tierpflegerin Nadine Bruns haben zurzeit besonders viele Katzenkinder in ihrer Obhut.

Foto: Lammers

Tiere

Bremerhavens Tierschützer rätseln über Katzenkinder-Schwemme

3. Oktober 2020 // 14:17

Die Tierschützer rätseln: Im Bremerhavener Tierheim und bei Vereinen landeten in diesem Jahr doppelt so viele herrenlose Katzenkinder wie üblich.

Mehr als 50 Katzenkinder im Tierheim

Mehr als 50 Katzenkinder haben in diesem Jahr bereits Obhut im Tierheim gefunden. „Aufgegriffen wurden sie im gesamten Stadtgebiet. Teilweise allein, manchmal ganze Würfe. Einige mit, andere ohne die Mutter“, berichtet Tierpflegerin Nadine Bruns. Einige wurden auch im Tierheim geboren, nachdem die trächtigen Mütter aufgelesen und abgegeben worden waren. „Einige der Kitten, die wir bei uns haben, sind ausgesetzt worden. Einige wurden in einem Transportkorb gefunden“, sagt Tierheimleiterin Amelie Bensch. Ein Klassiker seien auch Katzenkinderfunde in Müllcontainern vor Wohnblöcken.

Fund-Rekord beim Verein „Kitten in Not“

Dass es in diesem Jahr ungewöhnlich viele Katzenkinder gibt, berichtet auch Nemeyer vom Verein „Kitten in Not“: „In 2020 haben wir jetzt schon unseren Fund-Rekord geschlagen. Um 60 Katzenbabys haben wir uns seit Januar gekümmert“, sagt sie. Unter anderem im Speckenbütteler Park haben Spaziergänger Kätzchen gefunden, die ausgesetzt worden waren.

Am Sonntag, 4. Oktober 2020, ist Welttierschutztag: Warum die Tierschützer davon abraten, Tiere von skrupellosen Online-Händlern über Ebay Kleinanzeigen zu kaufen, und wie das Ordnungsamt mit der geltenden Kastrationspflicht für freilaufende Katzen umgeht, lest Ihr im SONNTAGSjOURNAL der NORDSEE-ZEITUNG.

Immer informiert via Messenger
Weihnachten steht vor der Tür. Wie genießt ihr euren Klaben am liebsten?
129 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger