Bei der Geburt haben die Jungtiere ein weißes „Babyfell“, das sogenannte Wollfell. Es schützt vor Wind und Kälte, ist aber nicht wasserdicht.

Bei der Geburt haben die Jungtiere ein weißes „Babyfell“, das sogenannte Wollfell. Es schützt vor Wind und Kälte, ist aber nicht wasserdicht.

Foto: Charisius/dpa

Tiere

Helgoland: Schon mehr als 500 Kegelrobbenbabys geboren

Von Birgitta von Gyldenfeldt
7. Dezember 2020 // 07:55

Niedlich sehen die Kegelrobbenbabys aus. Doch die Robbenart gilt als die größten Raubtiere Deutschlands. Und die Zahl der Geburten steigt.

Mehr als 500 Kegelrobbenbabys geboren

Einen Monat nach Beginn der Wurfsaison sind auf Helgoland bereits mehr als 500 Kegelrobbenbabys geboren worden. Bis einschließlich Samstag sind seit Anfang November 501 Geburten auf Deutschlands einziger Hochseeinsel gezählt worden, teilte der Verein Jordsand mit. Seit der ersten Kegelrobbengeburt auf Helgoland im Winter 1996/97 stieg die Geburtenzahl jährlich. Im Winter 2019/20 gab es 531 Geburten.

Einige Tiere schon mit dem Fellwechsel durch

Einige der im November geborenen Tiere seien schon im Fellwechsel oder mit diesem durch, sagte Rebecca Ballstaedt, die für die Kegelrobben zuständige Schutzgebietsleiterin des Vereins Jordsand auf Helgoland. „Da sind schon ein paar lustig bunt gescheckte dazwischen.“ Man sehe die wunderlichsten Fellkombinationen zwischen Woll- und adultem Fell.

Kegelrobbe ist Deutschland größtes Raubtier

Die Kegelrobbe gilt als größtes Raubtier Deutschlands. Die Bullen können bei einer Länge von bis zu 2,30 Meter ein Gewicht von über 300 Kilogramm auf die Waage bringen. Die Weibchen werden bis zu zwei Meter lang und bis zu 185 Kilogramm schwer. Ein erwachsenes Tier frisst täglich bis zu sechs Kilogramm Fisch und andere Meerestiere. (fk)

Immer informiert via Messenger
Würdest du dir die Haare selbst schneiden?
697 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger