Goldfische und blühende Seerosen

Einige Zierfische werden im Herbst aus dem Gartenteich wieder ins Aquarium gebracht.

Foto: picture alliance/dpa

Tiere

Im Herbst: Zierfische aus dem Teich wieder ins Aquarium setzen

Autor
Von nord24
19. Oktober 2022 // 13:25

Viele Zierfische, die den Sommer im Teich verbracht haben, kehren im Herbst in ihr Aquarium zurück. Beim Umzug gibt es jedoch einige Dinge zu beachten

Robuster, größer, farbiger

„Fische, die in der Sommerfrische gewesen sind und bei kälteren Temperaturen wieder in das heimische Aquarium umziehen, sind robuster, größer und farbiger als Fische, die ganzjährig im Aquarium leben“, erklärt Harro Hieronimus, Mitglied und Präsident von verschiedenen Aquaristik-Fachverbänden sowie Autor diverser Fachbücher. „Gründe hierfür sind die abwechslungsreiche Naturnahrung sowie das Sonnenlicht im Teich."

Tiere dürfen nicht einfrieren

Der Aquaristik-Experte empfiehlt, generell nur Fische nach draußen zu setzen, die entweder den Winter vertragen – zum Beispiel Medakas oder amerikanische Springbarsche – oder aber die Tiere in Gefäße zu setzen, die komplett entleert und abgefischt werden können. Einfrieren dürfen die Tiere allerdings nicht.

An neue Wasserchemie gewöhnen

Werden die Temperaturen kälter, geht es für Fische von draußen zurück ins Aquarium. „Hierzu werden die Tiere eingefangen und in einen Eimer oder in eine Plastiktüte gesetzt, die zur Hälfte mit Aquarien- und zur Hälfte mit Teichwasser gefüllt ist. Dies ist wichtig, damit sich die Tiere an die neue Wasserchemie gewöhnen. Das Gefäß sollte dann zwei Stunden im Aquarium schwimmen, bevor die Fische in ihr neues Zuhause gelassen werden“, erklärt der Experte.

Immer informiert via Messenger
Black Friday, Cyber Monday und Co. – nutzt ihr solche Aktionstage?
480 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger