Eine Sprühflasche und eine Zimmerpflanze.

Erhöht man die Luftfeuchtigkeit, ist die Zimmerpflanze besser vor Spinnmilben geschützt.

Foto: Klose/dpa

Tipps

Schädlinge: Das hilft gegen Spinnmilben

Autor
Von nord24
25. Dezember 2022 // 12:00

Spinnmilben lieben es warm - und lassen sich daher gerne auf unseren Zimmerpflanzen im beheizten Wohnraum nieder. Das können Sie dagegen tun.

Schädlinge kommen von Draußen

Mitten im Winter sind sie da: Schädlinge an Topfpflanzen. Allen voran die Spinnmilben. Sie können mit den Pflanzen von Balkon, Terrasse und Garten ins Winterquartier im Haus gewandert sein - und finden dort gute Bedingungen vor, um sich zu vermehren. Daher bemerken wir sie nicht nur an den eingelagerten Topfpflanzen von draußen, sondern auch an unseren Zimmerpflanzen.

Sprenkel an den Blättern

Man findet Spinnmilben vor allem an den Rückseiten der Blätter, wo sie an den Pflanzenzellen saugen. Das hinterlässt kleine, gelblich-weiße Sprenkel an den Blättern. Diese werden in der Folge eines stärkeren Befalls fahl, dann gelblich und sie trocknen ein.

Für Feuchtigkeit sorgen

Die Schädlinge wird man wieder los, indem man ihre Entwicklung und Vermehrung hemmt. Da die Tiere es trocken lieben, erhöht man am besten die Luftfeuchtigkeit an und in unmittelbarer Nähe zu den Pflanzen, indem man dort regelmäßig etwas Wasser versprüht, rät der Pflanzenschutzdienst.

Eine Lösung: Fressfeinde aussetzen

Bei einem stärkeren Befall entfernt man am besten zusätzlich die geschädigten Blätter oder die betroffenen Triebe. Hilft das alles nicht, können Pflanzenschutzmittel die Lösung sein. Oder die natürlichen Feinde der Spinnmilbe: die Raubmilbe. Diese kann man im Fachhandel kaufen, meist erhält man kleine Blattstücke oder Karten mit den Tierchen, die man aussetzt. (dpa)

Immer informiert via Messenger
Grünkohlzeit! Wart ihr dieses Jahr schon auf Kohltour?
525 abgegebene Stimmen