Ein Mädchen spielt mit einem Smartphone in einer Unterkunft für geflüchtete Frauen.

Damit Kinder nicht ausschließlich Zeit am Smartphone verbringen, können Eltern Mediennutzungszeiten festlegen.

Foto: Monika Skolimowska/dpa

Tipps

Tipps für Eltern, wenn Kinder sich das erste Handy wünschen

Autor
Von nord24
14. Dezember 2022 // 18:00

Das erste Handy steht bei vielen Kindern ganz oben auf dem Wunschzettel. Was Eltern beim Thema beachten sollten, erklärt Digitalexperte Pery Wippler.

Das richtige Alter fürs erste Handy

Gerade bei den Kleinen ist es ratsam, sie Schritt für Schritt mit Mobiltelefonen vertraut zu machen. „Soll der Nachwuchs bereits in jungen Jahren ein Gerät bekommen, zum Beispiel für Notfälle, eignet sich ein einfaches Handy ohne Internetzugang“, informiert Percy Wippler, Digitalexperte der IDEAL Versicherung. Kinder ab acht oder neun Jahren seien bereits in der Lage, den Umgang mit den verschiedenen Funktionen eines Smartphones, mit Apps sowie dem Internet zu erlernen. Bei der Beurteilung der persönlichen Reife sollten Eltern nicht nur aufs Alter schauen, so der Experte.

Aufklärung stärkt Digital- und Medienkompetenz

Damit das Kind beim Surfen, Telefonieren und Chatten keine hohen Kosten verursacht, ist ein Handy mit Prepaid-SIM-Karte für den Anfang eine gute Wahl. „Für weniger Risiken sorgen außerdem das Einrichten einer Passwortsperre für In-App-Käufe und die Aktivierung der Jugendschutzeinstellungen im App-Store sowie die Installation einer Jugendschutzfilter-App“, weiß Wippler.

Über Gefahren und Rechte im Internet aufklären

Eltern sollten unbedingt über Gefahren im Internet aufklären: „Kinder sollten sich beispielsweise dessen bewusst sein, dass das Teilen von freizügigen oder sehr privaten Texten, Bildern und Videos bei Instagram, TikTok, WhatsApp und Co unangenehme Folgen haben kann“, erläutert Wippler. „Darüber hinaus gilt es, den Nachwuchs über Cybermobbing und die Gefahren von Treffen mit Internetbekanntschaften aufzuklären.“

Zu viel Kontrolle kann auch schaden

Dauerhaft können Eltern die Smartphone-Nutzung ihres Kindes allerdings nicht überwachen. Übertriebene Kontrolle schadet zudem dem Vertrauensverhältnis. „Besser ist es daher, Interesse an den Aktivitäten des Kindes zu zeigen und zu signalisieren, dass es mögliche Probleme jederzeit offen ansprechen kann“, so der Digitalexperte. Damit Kinder nicht ausschließlich Zeit am Smartphone verbringen, können Eltern Mediennutzungszeiten festlegen. Aufgestellte Regeln, beispielsweise handyfreie Zeiten beim Essen, sollten sie aufgrund ihrer Vorbildfunktion dann allerdings auch selbst einhalten.

Immer informiert via Messenger
Wie geht ihr mit den gestiegenen Energiepreisen um?
616 abgegebene Stimmen