Bauplanung

Gemeinsam das eigene Haus planen, erfordert Kenntnisse über Bausubstanzen und Versicherungen.

Foto: SPARKASSEN-BILDERWELT.

Werbung
Bauen & Wohnen

Sicher bauen? Hier gibt's Tipps!

Von nord24 Ads
22. Januar 2020 // 00:01
Gesponsert von
Sicher bauen? Hier gibt's Tipps!

Sicher bauen - das klingt erst einmal gar nicht so schwer. Doch wenn es ans Eingemachte geht, kann schnell Chaos entstehen. Welche Bodenbeläge sind feuerfest? Was passiert, wenn schon beim Bau Baustoffe schadhaft sind? Und wer haftet eigentlich, wenn dem Bauhelfer etwas zustößt? Die Immobila-Redaktion sorgt für Klarheit und zeigt, wie man gut versichert baut.

Das kleine ABC, um sicher zu bauen

  • Die Bauherrenhaftpflicht mit einer ausreichenden Deckungssumme (mindestens fünf Millionen Euro) ist eine der wichtigsten Versicherungen. Denn für die Sicherheit auf der Baustelle ist stets der Bauherr verantwortlich, auch wenn Fremdfirmen beteiligt sind.
  • Eine Feuer-Rohbau-Versicherung/Wohngebäudeversicherung sichert das Projekt ab gegen Brände, Blitzschlag oder Explosionen, die während der Bauphase die Arbeit von Wochen oder Monaten zunichtemachen können.
  • Die Bauleistungsversicherung ist die Kaskoversicherung für den Rohbau: Sie leistet Ersatz für unvorhergesehene Schäden an Bauleistungen, Baustoffen und fertigen Bauteilen.
  • Das Haus kann wegen massiver Baumängel nicht bezogen werden oder erst nach dem Einzug treten gravierende Baumängel zutage, oft landen solche Fälle vor Gericht – die Bauherren-Rechtsschutz sichert das Risiko ab.
  • Eine Bauhelfer-Unfallversicherung sichert Eigenleistungen und Hilfen von Freunden, Kollegen und Verwandten mit ab: Stürze von Leitern und Verletzungen durch Arbeiten mit schwerem Gerät können gravierende Folgen haben.
  • Die Grund- und Eigentümer-Haftpflichtversicherung: Nicht nur für eine Baustelle, sondern auch für unbebaute Grundstücke haben Eigentümer eine Verkehrssicherungspflicht. Sie haften bei Schäden Dritter, die von ihrem Grundstück ausgehen.
Mehr Informationen zum Thema Bauen und Wohnen gibt's auf der Facebookseite der Immobilia.

Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

10321 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram