Fußballunfall

Letztes Spiel vor Weihnachten: Bei Flutlicht geben nochmal alle Spieler alles. Dabei ist eine Verletzung schnell passiert.

Foto: PIXABAY

Werbung

Verletzt in die Winterpause? So wird Weihnachten trotzdem eine große Bescherung

Von nord24 Ads
15. Dezember 2019 // 00:00
Gesponsert von
Verletzt in die Winterpause? So wird Weihnachten trotzdem eine große Bescherung

Letztes Spiel in der Hinrunde, dann heißt es erstmal: Winterpause. Und vor allem: Weihnachten. Alle freuen sich auf ein bisschen Entspannung und Zeit mit ihrer Familie. Nur einer, der freut sich zu früh: Er verletzt sich bei einem Zweikampf mit dem Gegner. Diagnose: Fußbruch. Das Weihnachtsfest kann er zwar trotzdem feiern, doch bleibt ein fader Beigeschmack. Ihn erwarten mehrere Wochen Heilungs- und Regenerationszeit. Schwer werden auch die Fahrten zu Arbeit. Und wer kommt für den Schaden auf? Wenn’s schlecht läuft, der Fußballer selbst. Wenn’s gut läuft, die Unfallversicherung - zum Beispiel die der VGH.

Große Bescherung an Weihnachten

Verletzt in die Winterpause zu gehen, macht graue Wintertage oft noch unerträglicher. Die Aussicht, wochenlang nicht richtig laufen, geschweige denn Fußball spielen zu können, trübt die ohnehin schon gedrückte Freude. Tanzen auf dem Weihnachtsball, Schlittschuhlaufen an Neujahr, Frühshoppen bei Freunden, Bummeln in der Stadt? Das alles scheint in weite Ferne gerückt zu sein. Und wer kauft bloß die Geschenke für Weihnachten und geht für das festliche Essen einkaufen? Der Zusatzbaustein HilfePlus der VGH! Er übernimmt alle alltäglich anfallenden Arbeiten, wie zum Beispiel Einkaufen und Wäschewaschen. Wenigstens lästige Alltagspflichten sollen kein großes Problem mehr darstellen und der Bescherung an Weihnachten im Weg stehen!

Wo passieren die meisten Unfälle?

70% aller Unfälle passieren in der Freizeit oder im Haushalt. Viele wissen nicht, dass Fußballtraining, Wäschewaschen & Co Die besten Gelegenheiten bieten, um sich zu verletzen. Was noch weniger wissen: Unfälle dieser Art sind nicht durch die gesetzliche Unfallversicherung abgedeckt. Diese greift nur im Fall von Arbeitsunfällen und übernimmt häufig nur die Behandlungskosten. Für individuelle Leistungen und spezielle medizinische Hilfsmittel braucht man eine private Unfallversicherungen, um finanzielle Engpässe zu verhindern – und zum Beispiel an Weihnachten trotzdem Geschenke kaufen zu können.

Die VGH – individuelle & umfangreiche Unfallversicherung

Wenn man sich den Fuß bricht, muss man häufig wochenlang auf Krücken verbringen. Wenn der Unfall allerdings schlimmer ausfällt, reichen Krücken als Hilfsmittel nicht mehr aus. Ein Rollstuhl muss her, Rehamaßnahmen müssen eingeleitet und das eigene Haus möglicherweise umgebaut werden. Und wer bezahlt das alles? Die private Unfallversicherung. Die VGH empfiehlt, eine derartige Versicherung abzuschließen, um gar nicht erst in die finanzielle Englage zu kommen und sich bestmöglich abzusichern. Individuelle Leistungen, eine Unfall-Rente, Krankenhaustagegeld und ein umfangreiches Rehamanagement können in Anspruch genommen werden.

Gut erreichbar

Wer Wert auf Qualität und überdurchschnittliche Leistungen legt, für den ist eine Vertretung durch die VGH ein sicherer Weg. Sie ist ein fairer und gut zu erreichender Versicherer. Persönliche Beratung erhalten Sie zum Beispiel von Marc Tammen per Mail an tammen@oevb.de oder unter der Telefonnummer 0471 9818099.  

Fußballunfall

Marc Tammen von der ÖVB Versicherung berät Sie gern.

Foto: PIXABAY

In der Bremerhavener Innenstadt gilt jetzt eine Maskenpflicht. Die sorgt für Diskussionsstoff. Wie steht ihr zur Maskenpflicht in der Bremerhavener Innenstadt?
768 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger