Rasenpflege mit Blumen und Blättern

Gerade im Herbst ist eine gezielte Nährstoffversorgung des Rasens wichtig.

Foto: COMPO Bilderwelten

Bauen & Wohnen
Anzeige

Rasenpflege im Herbst: Die besten Tipps

Von nord24 Ads
4. Oktober 2019 // 11:07
Gesponsert von
Rasenpflege im Herbst: Die besten Tipps

Satt, grün und dicht, frei von Unkraut und Moos, so stellt man sich den idealen Rasen vor. Ganz ohne Einsatz ist der Traum nicht zu realisieren – aber mit ein wenig Planung lässt sich der grüne Teppich dauerhaft anlegen. Übrigens decken schon zwei Quadratmeter einer dichten, gesunden Rasenfläche den täglichen Sauerstoffbedarf eines Menschen: Daher ist es auch mit Blick auf die Umwelt sinnvoll, für ein gesundes Wachstum des Rasens zu sorgen.

Die richtige Rasenpflege

Einige Punkte gilt es zu beachten: Mähen, Bewässern, Düngen, Vertikutieren und Lüften sowie Nachsäen und Laub entfernen machen die Basispflege aus. Regelmäßiges Mähen macht den Rasen zudem dicht und strapazierfähig.  

Langzeit-Dünger im Herbst

In den Sommermonaten wird der Rasen besonders stark beansprucht. Pralle Sonne, Trockenheit und die intensive Nutzung hinterlassen ihre Spuren. Es ist empfehlenswert, spätestens im Herbst den Rasen mit Langzeit-Dünger zu verwöhnen.

Nicht mit Kalium geizen

Gerade im Herbst ist eine gezielte Nährstoffversorgung wichtig, um die Widerstandskraft der Gräser zu stärken. Der benötigt nun weniger Stickstoff, aber unbedingt reichlich Kalium. Auch gilt es, Herbstlaub und kleine Zweige zu entfernen, damit der Rasen ausreichend Luft bekommt und sich keine Fäulnis entwickeln kann. Sonst entstehen hier schnell kahle Stellen.

Oben-Ohne-Baden in den Schwimmbädern der Region - Seid ihr dafür?
1302 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger