Bielefelds Mittelfeldspieler Arne Maier und Bremens Mittelfeldspieler Romano Schmid (r) in Aktion.

Bielefelds Mittelfeldspieler Arne Maier und Bremens Mittelfeldspieler Romano Schmid (r) in Aktion.

Foto: picture alliance/dpa

Werder Bremen

Gruselfußball auf der Alm – Werder gewinnt trotzdem

10. März 2021 // 20:21

Viele Fußballfans hatten sich gefreut: Mittwochabend und Flutlicht – Erinnerungen an fantastische internationale Fußballabende von Werder Bremer wurden wach. Spätestens aber beim Anblick des Rasens in der Bielefelder SchücoArena wurde vielen Fans klar: Das wird kein Spiel für Feinschmecker. Ein Spielbericht zu Werders 2:0-Sieg gegen Arminia Bielefeld.

Kein Schuss auf das Tor

Werder Bremen zeigte sich die erste Halbzeit absolut ideenlos. Wenig Ballbesitz und keine gefährlichen Toraktionen. Bei Sargents Schuss nach etwas mehr als 20 Minuten hatte die Eckfahne mehr Angst vor dem Einschlag des Balles als das Tornetz.

Schlechte erste Halbzeit

Arminia Bielefeld war in der ersten Halbzeit das bessere Team, ohne dabei die ganz großen Torchancen raus zu spielen. Glück hatte Werder jedoch in der 28. Spielminute, als Ömer Toprak in letzter Sekunde einen Schuss des Bielefelders Ritsu Doan aus 8 Metern zur Ecke blocken konnte.

Schöne Kombination zu Werder Führung

Mehr als überraschend dann die unerwartete Bremer Führung zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff. Eine schöne Kombination über das Mittelfeld sorgt dafür, dass Milot Rashica von der Grundlinie einen scharfen Pass auf den frei stehenden Stürmer Josh Sargent spielen kann. Mit etwas Glück landet der abgefälschte Ball direkt auf dem Fuß des US-Amerikaners, der den Ball nur noch über die Linie drücken musste.

Glück mit einer Schiedsrichterentscheidung

Eine mehr als diskutable Entscheidung wurde nur wenige Minuten später entschieden. Werders Verteidiger Veljkovic bekommt bei einer Grätsche den Ball weit weg vom Körper an den Unterarm. Das Schiedsrichtergespann entschied aber auf weiterspielen. (Im Kölner Keller wurde wohl bei dieser Entscheidung ein Dreierpasch gewürfelt, anders ist das Bremer Glück nicht zu erklären.)

Rote Karte für de Medina

Danach plätscherte das Spiel vor sich hin, ohne das eine der beiden Mannschaften Torchancen herausspielten. Bis in der 70. Spielminute der Video-Schiedsrichter eingreifen musste. Bremens Stürmer Niclas Füllkrug bekommt im Zweikampf von hinten einen Tritt auf die Achillesferse. Glück, dass sich Füllkrug bei der Aktion nicht verletzt hat. Die Rote Karte nach Ansicht der TV-Bilder für Bielefelds Nathan de Medina war berechtigt.

Vorentscheidung durch Möhwald

Nur fünf Minuten später macht Bremen den Deckel drauf. Die Bielefelder, nur noch mit zehn Mann, lassen den Pass in den Rückraum des Strafraumes zu - Kevin Möhwald schließt freistehend zur 2:0-Vorentscheidung ab.

In der Folge kommt Bielefeld noch zu weiteren - teils hochkarätigen Torchancen - die Bremen aber unbeschadet übersteht.

Wichtige Punkte im Abstiegskampf

Werder sammelt wichtige Punkte im Abstiegskampf und liegt nun 11 Punkte vor dem Relegationsplatz. Ein wichtiges Polster, da auf Werder in den nächsten Wochen die stärksten Teams der Liga warten.

Immer informiert via Messenger
Der BFV hält an der Strafe für den OSC Bremerhaven wegen Nicht-Antretens fest. Richtig so?
347 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger