Beim 1:1 am Sonntag zwischen Werder Bremen und der TSG Hoffenheim saß Milot Rashica 90 Minuten auf der Bank.

Beim 1:1 am Sonntag zwischen Werder Bremen und der TSG Hoffenheim saß Milot Rashica 90 Minuten auf der Bank.

Foto: picture alliance/dpa

Werder Bremen

Warum Milot Rashica 90 Minuten auf der Bank saß

Von deichstube.de
26. Oktober 2020 // 10:37

Beim 1:1 zwischen Werder Bremen und der TSG Hoffenheim hat Coach Florian Kohfeldt 90 Minuten auf Milot Rashica verzichtet. Wieso eigentlich?

Rashica schmort auf der Bank

„Milot war heute eine Option, er hat nichts falsch gemacht“, betonte Kohfeldt gegenüber deichstube.de. Bei seinen drei Auswechslungen hatte sich der Werder-Coach allerdings für andere Spieler entschieden.

Warum nicht als Joker?

Zunächst kam Yuya Osako für den verletzten Füllkrug (37.), danach Kevin Möhwald für Christian Groß (71.) und schließlich Tahith Chong für den dann ebenfalls verletzten Osako (87.). Es war vor allem dieser letzte Wechsel, bei dem die Frage mitschwang: Warum eigentlich nicht Milot Rashica als Joker?

Bei Debüt gegen Freiburg enttäuscht

„Ich habe mich für den schnellsten Spieler bei uns entschieden“, sagte Kohfeldt. Und das sei eben Chong. Es dürfte eine knappe Entscheidung gewesen sein, denn als langsam gilt Milot Rashica ebenfalls nicht. Allerdings hatte er bei seinem 24-minütigen Saisondebüt in der Vorwoche gegen Freiburg enttäuscht.

Immer informiert via Messenger
Weihnachten steht vor der Tür. Wie genießt ihr euren Klaben am liebsten?
191 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger