Romano Schmid muss bei Werder Bremen noch auf seine Chance warten.

Romano Schmid muss bei Werder Bremen noch auf seine Chance warten.

Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Werder Bremen
Sport

Werder: So sieht die aktuelle Rolle von Romano Schmid aus

Von Carsten Sander und Daniel Cottäus, deichstube.de
23. September 2020 // 10:07

Während des Pokalspiels in Jena gehörte er nicht zum Kader, und eine Woche später, beim Bundesliga-Auftakt gegen Hertha BSC, war es genauso: Romano Schmid muss sich bei Werder Bremen bisher mit der Rolle des Zuschauers begnügen.

Romano Schmid soll bei Werder Zeit zur Entwicklung bekommen

Nach den teilweise guten Auftritten des 20-Jährigen in den Testspielen des Sommers ist das durchaus überraschend, nach Einschätzung von Werder Bremen aber vollkommen normal. „Man sollte den jüngeren Spielern einfach etwas Zeit geben“, sagt der Leiter Profifußball Clemens Fritz – und betont: „Wir sehen in Romano großes Potenzial. Er hat diese besonderen Momente in seinem Spiel und ist eine Art Straßenfußballer, der ein anderes Element in die Mannschaft bringt.“

Zuletzt beim Wolfsberger AC in Österreich aktiv

Diese Einschätzung von Schmids Qualitäten war es auch, die Werder im Sommer dazu bewogen hat, den offensiven Mittelfeldspieler fest in den eigenen Profikader zu integrieren. Verpflichtet hatten die Bremer das Talent von RB Salzburg bereits im Januar 2019, hatten Romano Schmid dann aber umgehend wieder in seine Heimat Österreich ausgeliehen – zum Wolfsberger AC. Dort machte der U21-Nationalspieler mit guten Leistungen in der Liga sowie in der Europa League auf sich aufmerksam. Der angedachte nächste Schritt soll nun beim SV Werder Bremen erfolgen – und dabei ist offenbar Geduld gefragt.

Clemens Fritz: Der Konkurrenzkampf ist hoch bei uns

„Es ist ein Prozess, der einfach etwas dauert. Für ihn ist es von der Belastung her eine Umstellung im Vergleich zu Wolfsberg“, hält Fritz fest und verweist darauf, dass Schmid kurz vor dem Pflichtspielstart in Jena zudem eine gute Woche in Bremen verpasste hatte, weil er für Österreichs Nachwuchsnationalteam nominiert worden war. Da kann man gegenüber den Kollegen schon mal das Nachsehen haben, denn „der Konkurrenzkampf ist hoch bei uns“, sagt Fritz.

Vielleicht schon gegen Schalke 04 im Kader

In diese Richtung argumentierte auch Cheftrainer Florian Kohfeldt nach dem Hertha-Spiel. „Romano hatte eine gute Trainingswoche. Er muss sich gegen Leo Bittencourt und Nick Woltemade durchsetzen, um in den Kader zu kommen. Das hat er diese Woche nicht geschafft“, berichtete der Coach. Es sei aber keineswegs auszuschließen, dass Schmid am Samstag, wenn Werder Bremen bei Schalke 04 gastiert, das erste Mal zum Bremer Aufgebot gehört.

Immer informiert via Messenger
Wie feiert ihr in diesem Jahr Halloween?
175 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger