Fußball: Bundesliga, Werder Bremen - 1. FC Köln, 34. Spieltag. Werders Josh Sargent jubelt über sein Tor zum 6:1.

Josh Sargent stürmt ab sofort für Norwich City.

Foto: Carmen Jaspersen/dpa

Werder Bremen
Sport

Wechsel von Josh Sargent in Richtung Norwich ist offiziell

Von Daniel Cottäus, deichstube.de
10. August 2021 // 08:15

Es war bereits seit Freitag ein offenes Geheimnis, seit Montagabend ist es nun auch offiziell: Josh Sargent verlässt den SV Werder Bremen und schließt sich dem Premier-League-Aufsteiger Norwich City an.

Sargent besteht obligatorischen Medizincheck, Verkündung des Wechsels am Montag um 21.30 Uhr

Nachdem der US-Amerikaner in England den obligatorischen Medizincheck bestanden hatte und letzte Details geklärt waren, wurde der Wechsel um 21.30 Uhr verkündet. „Josh Sargent hatte uns signalisiert, dass er den Wechsel nach England gerne machen möchte. In die Verhandlungen mit Norwich City kam am Donnerstagabend eine gewisse Dynamik rein, sodass wir sehr schnell eine Einigung erzielen konnten, da die Engländer unseren Bedingungen entsprochen haben“, wird Sportchef Frank Baumann in einer Mitteilungvon Werder Bremen zitiert. Und weiter: „Es war für uns natürlich ärgerlich, dass Josh sich entschieden hat, im Pokal nicht zu spielen, weil anderes vereinbart war.“ Der Spieler hatte eine entsprechende Absprache zwischen den Vereinen am Tag vor der Partie in Osnabrück platzen lassen.

Werder soll zweistelligen Millionenbetrag kassieren

Generell, so betont es Baumann, sei der Zeitpunkt für den Verkauf des 21-jährigen Angreifers aber richtig gewesen: „Auch wenn Joshs Abgang sportlich ein Verlust für uns ist, war der Transfer auch zu diesem Zeitpunkt notwendig und ein wichtiger Schritt bei der wirtschaftlichen Konsolidierung. Wir hätten Josh auch bereits vor ein paar Wochen verkaufen können, hätten dann aber eine deutlich geringere Ablöse erzielt.“ Jetzt soll Werder Bremen einen zweistelligen Millionenbetrag kassieren.

US-Amerikaner ist nach Pokalspiel-Verweigerung bei einigen Werder-Fans in Ungnade gefallen

Auch Josh Sargent, durch seine Weigerung ein letztes Mal für Werder Bremen zu spielen bei einigen Fans durchaus in Ungnade gefallen, kommt in der Mitteilung zu Wort: „Dieser Verein und diese Stadt sind ein großer Teil meines Lebens geworden, und es wird immer einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen für Bremen geben. Ich habe mein Profidebüt hier mit den Werder-Fans gefeiert, und das werde ich nie vergessen.“ In insgesamt 83 Pflichtspielen für die Profis schoss der Stürmer 15 Tore. (dco/mb)

Immer informiert via Messenger
Das Derby zwischen Werder und dem HSV ist als Hochrisikospiel eingestuft. Richtig so?
76 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger