Die Luftaufnahme zeigt das Weserstadion, in dem der Fußball Bundesligist Werder Bremen seine Heimspiele austrägt.

Die Luftaufnahme zeigt das Weserstadion, in dem der Fußball Bundesligist Werder Bremen seine Heimspiele austrägt.

Foto: Jaspersen/dpa

Werder Bremen

Werder will wohl den Stadionnamen verkaufen

Von Peter Gassner
23. November 2018 // 15:30

Als einer von nur wenigen Vereinen in der Fußball-Bundesliga hat Werder Bremen seinen Stadionnamen noch nicht verkauft. Die Heimstätte der Grün-Weißen heißt weiterhin Weserstadion. Das könnte sich aber bald ändern.

Geldquelle für Nachwuchs

Wie die "Bild" berichtet, ist der Name des Stadions kein Tabu mehr. Die Zeitung bezieht sich dabei auf eine Aussage des Aufsichtsratsvorsitzenden Marco Bode. "Wir haben das Thema Naming-Right ganz oben auf der Agenda", sagte Bode. Mit dem Geld wolle man eine Geldquelle erschließen, um in das geplante Nachwuchsleistungszentrum zu investieren. Wie die Pläne dabei genau aussehen, ist noch unklar. Neben dem Verkauf des Namens, wäre laut Bericht auch eine Art Partnerschaft möglich, bei der es trotzdem beim Namen Weserstadion bleibt.

Anforderungen an Sponsor

An den möglichen Sponsor hat Bode konkrete Anforderungen. Er solle zum Image des Vereins passen. "Wir suchen ein Unternehmen mit gesellschaftlicher Verantwortung. Ein Unternehmen, das zum Beispiel für Nachhaltigkeit, Innovation oder Hightech steht", so Bode.

Immer informiert via Messenger
Das Derby zwischen Werder und dem HSV ist als Hochrisikospiel eingestuft. Richtig so?
77 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger