In diesem Jahr waren Pumpen und Sägen für die Nordenhamer Feuerwehr oft wichtiger als der Wasserschlauch.

In diesem Jahr waren Pumpen und Sägen für die Nordenhamer Feuerwehr oft wichtiger als der Wasserschlauch.

Foto: Kühnemuth

Wesermarsch

220 Einsätze für die Nordenhamer Feuerwehr

Von Frank Lorenz
3. Dezember 2017 // 18:33

220 Einsätze mussten die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt in diesem Jahr bereits absolvieren. Glücklicherweise waren nur die wenigsten davon aufgrund von Bränden. Stattdessen waren die Kettensägen und Pumpen der Wehren gefordert.

Mehr Hilfeleistungen

„Die Feuerwehren waren 2017 wieder gut gefordert“, sagte Stadtbrandmeister Ralf Hoyer bei der Stadtkommandositzung. Aufgrund der durchweg guten Bausubstanz gebe es zwar weniger Brandeinsätze, jedoch nähmen die Hilfeleistungen zu.

Eigeninitiative gefordert

Bäume sägen und Keller auspumpen seien auch Folgen schwerer Sturmtiefs gewesen, erzählte Hoyer.  Die Zahl der Hilfeleistungen könnte seiner Meinung nach niedriger sein, wenn die Nordenhamer einen auf der Straße liegenden Ast selbst beseitigten, anstatt im Auto sitzend die Feuerwehr zu alarmieren.

Auffälliger Wochentag

Von übermäßig vielen nächtlichen Einsätzen sei man bislang in 2017 verschont geblieben, berichtete der Stadtbrandmeister. Warum die Feuerwehr ausgerechnet donnerstags am häufigsten gerufen wird, wie die Statistik beweist, kann sich Ralf Hoyer nicht erklären.

Immer informiert via Messenger
Angela Merkels ist nach 16 Jahren nicht mehr Kanzlerin. Was bleibt am meisten in Erinnerung?
220 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger